Zweite US-Klage gegen Deutsche Bank

GiNN-BerlinKontor.—Nun hat nach New York auch die Staatsanwaltschaft von Los Angeles gegen die Deutsche Bank AG Strafanzeige erstattet Der Vorwurf: das Bankinstitut soll 166 zwangsversteigerte Häuser “verkommnen” lassen haben.  Die früheren, einkommenschwachen Besitzer seien “widerrechtlich unter Druck gesetzt und vertrieben” worden. Seitdem habe die Kriminalität in der Nachbarschaft dieser Immobilien zugenommen. Die Bank als Besitzer habe mehrfach gegen das California Unfair Competition Law und gegen den Los Angeles Municipal Code verstossen.

In der Klage heisst es wörtlich: “The City Attorney’s Office filed a civil law enforcement action against Deutsche Bank for allowing hundreds of foreclosed properties to fall into serious disrepair and for facilitating the illegal eviction of hundreds of low-income tenants.”  Die Klage wurde von dem Assistant City Attorney Jeffrey Isaacs , der stellvertretenden Staatsanwältin Julia Figueira-McDonough und von Travis Austin von der Complex Litigation Division eingereicht. Die Staatsanwaltschaft von Los Angeles nannte die Deutsche Bank einen  “schlimmste und am wenigsten zugängliche Übeltäter”

Die Deutsche Bank in Frankfurt/Main erklärte zu den Vorwürfen aus USA, die Bank sei als  “Treuhänderin” nicht für die Zwangsvollstreckungen (forclosures) verantwortlich, wohl aber die für Pfändungen zuständigen  “Loan Servicer”.  Die aber wären von der Los Angeles-Staatsanwaltschaft nicht zur Verantwortung gezogen worden. Die Deutsche Bank vertrete als Treuhänder die Interessen von Investoren, die Kreditpakete aufgekauft hätten. Sie würde vornehmlich Gelder weiterleiten und  Dokumente verwalten. Daher werde die Bank auch in vielen offiziellen Schreiben erwähnt.

Der Deutsche Bank-Chef Josef ACKERMANN sagte: “Die Bank hat ihre Lehren aus der Finanzkrise gezogen. Ich selbst betone seit Jahren, dass kein Geschäft es wert ist, den guten Ruf der Deutschen Bank aufs Spiel zu setzen.”

Die Staatsanwaltschaft in Los Angeles erklärte, die Deutsche Bank sei mehrfach auf den schlechten Zustand der Gebäude hingewiesen  worden. Diese hätte jedoch die Anmahnungen ignoriert: “Despite repeated notice, Deutsche Bank failed to respond and failed to bring its properties into compliance.”

Die Deutsche Bank AG ist das nach Bilanzsumme und Mitarbeiterzahl das größte Kreditinstitut Deutschlands.  Sie beschäftigt mehr als 100.000 Mitarbeitern in 74 Ländern (Stand: 31. März 2011). Das Unternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main unterhält grosse Niederlassungen z.B. in  New York City, London, Sydney und Singapur. (Staatsanwaltschaft Los Angeles / WSJ)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>