Zur Internet-Konferenz “Digital, Life, Design”

GiNN-BerlinKontor.—-Vom 23.- 25.01.2011 findet in München die 7. Internet-Messe “DLD 11″ statt.   Auf der Web-Konferenz  “Digital, Life, Design 2011″   im Münchner HVB-Forum  werden heuer  nicht nur die etablierten Groß-Firmen auftreten. In der so genannten  DLD Garage widmet man sich Firmen und ihren Apps, die exemplarisch für das Web von morgen stehen sollen. Dazu zteilt uns Hubert Burda Media mit: “DLD11 vereint Kunst, Technologie, Urbanismus und Nachhaltigkeit. DLD verbindet technische Innovationen, das Internet, Kulturen und die Wirtschaft. Die „DLD Culture & Arts Super-Session”, die am 24. Januar 2011 im HVB Forum München stattfindet vereint diese Themen.”
Hans Ulrich Obrist (Serpentine Gallery London, in Zusammenarbeit mit dem Institute for the 21st Century) wird die zwei interdisziplinären Konversationen „Ever Clouds“ und „Solair Solar“ präsentieren. Angeregt durch die Initiative der Künstler Olafur Eliasson, Tino Sehgal sowie Stewart Brand (Long Now Foundation), wird der idealab-Spezialist Bill Gross für regenerative Energie über die neuesten Entwicklungen der Solarenergie berichten. Frederik Ottesen und Bertrand Piccard werden beweisen, dass Fliegen durch Sonnenenergie, nun nicht mehr nur ein Traum, sondern eindrucksvolle Realität ist.
Das zweite Panel “Ever Clouds” bildet die Brücke zwischen Klimatechnik, Städteplanung, Kunst und „Cloud Computing“, einem der derzeit größten digitalen Trends. Denn durch Cloud Computing sind immense Datenmengen überall auf der Welt dank gemieteter, virtueller Speicherplätze jederzeit verfügbar. Die Bedeutung dieses Themas wird von Amazon-CTO Werner Vogels, Dichter Hans Magnus Enzensberger, Elizabeth Diller (Diller Scofido) und weiteren Spezialisten dieses Bereichs erläutert.
Ein anderes faszinierendes Merkmal unserer Zeit ist der “Iconic Turn”. Aufgrund der Digitalisierung ist unsere Welt schnelllebiger geworden und raschen Veränderungen unterworfen.  Nicht nur Informationen, sondern auch Bilder, die über die ganze Welt digital verbreitet werden, haben unsere Wahrnehmung verändert. Dr. Hubert Burda, Kunsthistoriker und Autor des Buchs “The Digital Wunderkammer”, wird dieses Thema zusammen mit Computerwissenschaftler David Gelernter (Yale University) diskutieren.
Eigens für DLD ARTS hat der britische Künstler Cerith Wyn Evans “CWELED4DLD” (2011)  entwickelt, eine Serie von mehrfarbigen LED-Badges. Diese zeigen kurze Nachrichten an, die Bezug auf den Mechanismus von Twitter nehmen, unsere Wirklichkeit in nur 140 Zeichen abzubilden. Des Weiteren, werden Kunstwerke von Rauroaw, Rafael Rozendaal, Carlo Rati, Luca Pozzi, Angelo Plessas, Tomas Saraceno and Casey Reas während der Konferenz zu sehen sein.
Wie unsere Städte in der Zukunft aussehen werden, wird während der Session “Responsive Cities”  diskutiert, mit Bezug zum SenSEABLE City Lab des MIT, die verdeutlicht wie Echtzeit-Daten und mobile Stadtkonzepte zunehmend ineinander übergehen. Durch “Science/Fiction Urbanism” zeigt Architekt Bjarke Ingels (Big) utopische Szenarien von Städten. Außerdem werden außergewöhnliche Designer wie Claude Zellweger (One & Co/HTC) und Albert Suhm (Microsoft Design Team) zu Design-Themen referieren. (Hubert Burda Media)

Über DLD: Das Motto von DLD11 “Update Your Reality” bezieht sich auf den Einfluss der digitalen Technologie auf die Gesellschaft, Wirtschaft und das Individuum. Digitalisierung ist nicht länger nur ein Vision, sondern viel mehr ein komplexer Faktor der Realität. In diesem Zusammenhang ist der Ausdruck „update“ ein wichtiges Verhaltensmuster. Denker, Künstler, Wissenschaftler, Designer und Autoren bestimmen den Iconic Turn, der im  21. Jahrhundert Kunst&Design, die Möglichkeiten der Solarenergie und die Nachhaltigkeit beim Reisen und in der Architektur neu bewertet.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>