“Wir trauern um Helmut Schmidt”

GiNN-BerlinKonrtor.—–”Wir trauern um Helmut Schmidt. Deutschland hat einen großen Staatsmann verloren, einen Menschen, der so vieles für uns war: Politiker und Publizist, Macher und Mahner, vor allem aber ein Demokrat; ein Mann, der wusste, dass Freiheit auch Verantwortung bedeutet, und der sich dieser Verantwortung stellte. So wurde er mit seiner Haltung für Millionen zum Vorbild”, erklärte Deutschlands Präsident Joachim GAUCK  am 10. November 2015 zum Tod von Bundeskanzler a.D. Helmut SCHMIDT (SPD). Am 23.12. 2015 wäre er 97 Jahre alt geworden.

“Was ihn auszeichnete, war vor allem seine geistige Unabhängigkeit. Erkennen und schnörkellos benennen – das war seine Devise, danach lebte er. Er wich Problemen nicht aus, auch dann nicht, wenn es für ihn bequemer gewesen wäre. Mit seiner Entschlossenheit schrieb er deutsche Geschichte.

Helmut Schmidt war der Mann, der zu entscheiden vermochte – sowohl bei Naturkatastrophen wie angesichts terroristischer Gefährdung des Staatswohls sahen wir einen Mann, der entschlossen und tatkräftig war.

Er, der den Frieden liebte, weil er den Krieg erfahren hatte, wusste in Zeiten von Bedrohungen zu schützen, was ihm und uns allen am Herzen lag – unsere Freiheit, unsere Demokratie, den Frieden. Das Werden und Wachsen eines in Freiheit vereinigten Europas war ihm, der weltumspannend dachte, Aufgabe und Verpflichtung. Sein Pflichtbewusstsein, sein Arbeitsethos und seine Ausdauer haben uns, Ost- wie Westdeutsche, beeindruckt – und das immer wieder.

Helmut Schmidt kannte die Erfolge starker Führung genauso wie den Geschmack bitterer Niederlagen. Und er ließ uns viele Jahre an seinen Erfahrungen teilhaben. Helmut Schmidt appellierte an die Leidenschaft und vor allem an die Vernunft. So viele Menschen haben ihm zugehört. So viele Menschen haben auf seine Urteilskraft vertraut, haben auch im besten Sinne demokratisch mit ihm gestritten. So viele Menschen werden ihn vermissen.

Helmut Schmidt gehörte der Generation der ‚gebrannten Kinder‘ des blutigen Jahrhunderts in Deutschland an. Die Schrecken und Abgründe, die er in seiner Jugend erfahren hatte, gaben ihm eine Richtung vor – die soziale Demokratie. Er war einer ihrer großen Baumeister. Wir verabschieden uns von ihm in Trauer und in großer Dankbarkeit.” (Quelle: bundespraesident.de)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>