Vorsicht mit der AfD?

BerlinKontor.—Ad Rem .—-”Die anderen Parteien im Bundestag müssen sich mehr einfallen lassen, wenn sie die AfD= Alternative für Deutschland wirklich stellen will. Es ist eine viel zu plumpe Masche, empört Kandidaten durchfallen zu lassen, welche die AfD für Bundestags-Ausschüsse aufstellt. In diese Gremien schicken üblicherweise alle Fraktionen ihre Vertreter. Für das Parlamentarische Kontrollgremium hatte die AfD einen Ex-Oberstaatsanwalt vorgeschlagen, gegen den nichts Grundsätzliches einzuwenden ist. Seine politischen Ansichten kann man bekämpfen, aber ihn einfach fernhalten – das geht nicht.” (BILD-Zeitung 20.01.18)

Dazu  BK: Die publizistischen und “volksvertretenden ” Politik-und Zensurkommissare”  machen erneut einen grandiosen und folgenschweren Fehler: sie beleidigen fast 6 Millionen Wählerinen und Wähler – wie dieser kindische “Verein der Deutscheninnen und Deutsche” zu sagen pflegt – und ignorieren im Fall der AfD erneut die Tatsache im Jahr 2018 , dass im Deutschen Bundestag 94 Abgeordnete dieser Partei sitzen und stärkste Oppositionpartei mit 12,6 % wurde.

Fakt ist: die “im Geiste” eigentlich doch immer “Sozialisten”: SED-PDS-LINKE und Bündnis 90/ DIEGRÜNEN wurden nach den Wahlen 2017auf die Plätze 3 und vier im Nationalparlament verbannt.

Man mag die angeblich z.T. brauneingefärbte Partei mögen oder nicht. Tatsache aber ist: es wurden in freier Wahl am 24.09.17 Abgeordnete (MdBs) dieser Gruppierung in den Bundestag gewählt – und zuvor bereits in viele Landesparlamente unserer Republik.

Was nun ist der “Fluch” dieser Partei? Man fragt sich: Wo ist das Selbstbewußtsein der sogenannten etablierten Parteien, die doch wohl vermutlich in erster Linie befürchten, dass ihre Mandate und Posten durch die neue Konkurrenz flöten gehen könnten. Denn: Wie auch jetzt in Berlin geht es vorranging nicht um diese grauevollen Worthülse “Inhalte” – sondern um Minister- und Staatssekretärposten.

Wen wundert es, dass sich “das Volk” angeekelt abwendet? Man fragt: Was gilt nun in der so genannten Demokratie? Wir ertrugen doch auch den Einzug von Ex-Kommunisten nach der “Wende” in unsere Volksvertretungen. Bis heute bekennende SED-PDS-Sympatisanten (Schuhmacher/SPD 1949)”Rot-lakierte Nazis”) tummeln sich heute in “früher unseren” verruchten kapitalistischen Parlamenten und Kreistagen – und – so sagen viele – “sie geben an wie zehn Sack rote DDR-Sülze”. Diese berufen sich fast täglich auch noch auf die “Verfassung” und “Meinungsfreiheit”- gefährliche Unworte in den Regimen, in denen sie” groß” wurden.

Bereits vor 300 Jahren nannte Jonathan Swift in Gullivers Reisen “selbstherrliche, idiologieversaute Polikaster eine Horde unselbstständiger, teils korrumpierter, teil einfach opportunistischer Leute, die von einem einzigen demagogischen Privathirn angestiftet, angeführt, inspiriert und kommandiert werden”.

Wir meinen: An den Pranger, wer verantwortungslos demokratische Entscheidungen kritisiert und zu stoppen oder umanipulieren versucht, – nur weil sie nicht der eigenen Partei-Idiologlie entsprechen.

Fazit Das oft hirnrissige, selbstüberhöhende Geltungsbedürfnis, die Arroganz der Macht, der Zynismus und die Rücksichtslosigkeit vieler Politiker, denen die Wähler “auf Zeit” ein Mandat erteilt/anvertraut haben, macht die Bürger – mit Recht – immer zorniger. Denn: die meisten Abgeordneten z.B. scheinen völlig isoliert vom Volk zu leben und zu agieren.

Aber – wie man sieht – das Volk bockt! Es wehrt sich! Man reagiert nicht nur mit massiver Wahlenthaltung – sondern jetzt auch mit “Protest”-Wahl. Den größten “Zulauf” hat seit Jahren die Partei der NICHT-Wähler - und jetzt auch die Partei Alternative für Deutschland (AfD), die man mit primitivster Blockade und Propaganda versucht zu zerbomben. Diese Rakete geht nach hinten los.

We shall see what will.  Wie wäre es denn mal wieder mit zivilisiertem Austausch von Meinungen und Argumenten?! Let us try – YOU Members of the German Parliament!!?

-Ps

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>