US-Konjunktur verliert an Schwung

GiNN-BerlinKontor.—Erstmals seit Ende 2008 haben sich die Produktivitätsdaten in USA – außerhalb der Agrarwirtschaft – verringert. Dies sind sorgenvolle Anzeichen, dass die amerikanische Konjunktur an Schwung verliert. Wie das US-Arbeitsministerium am 11.08.  bekanntgab, sank die  Produktivität zwischen April und Juni 2010 um  0,9 % gegenüber dem Vorquartal. Man spricht von nachlassender Wirtschaftsdynamik und den steigenden Arbeitskosten.

Das Produktivitätswachstum hatte sich bereits deutlich verlangsamt: Für das erste Quartal wurde ein revidierter Anstieg der Produktivität um 3,9 % gemeldet, nachdem in erster Revision ein Plus von 2,8 % ausgewiesen worden war. Im vierten Quartal 2009 hatte die Produktivität um revidiert 6,0 % (vorläufig: plus 6,3 Prozent) höher gelegen. Die Lohnstückkosten in  USA erhöhten sich mit einer hochgerechneten Jahresrate von 0,2 %.

Der frühere Chef der US-Notenbank – der Federal Reserve (Fed) - Alan GREENSPAN, äußerte sich besorgt über die “Konjunktur-Pause” und sprach von einer “Quasi-Rezession”.  Seit der Griechenland-Krise hätte es Anzeichen einer Inflation gegeben. Greenspan, der 18 Jahre lang die Fed geleitet hat, wollte der jetzigen Fed-Führung keine Ratschläge geben. Die Wall Street erwartet jedoch Maßnahmen der US-Notenbank,  um die langfristigen Zinsen niedrig zu halten und den Geldfluss zu stimulieren. Die Federal Reserve tagt am 12. August.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>