US-Finanzkrise weitet sich aus

GiNN-BerlinKontor.—Merrill Lynch & Co., Inc., eines der führenden Finanzdienstleistungsunternehmen der Welt mit Sitz in New York City mußte US-$ 9,7 Millarden abschreiben. Auch die drittgrößte US-Investmentbank ML verbuchte einen Quartalsverlust von US-$ 4,65 Milliarden.

Merrill Lynch war vor Beginn der Kreditkrise einer der größten Spieler im Bereich der Collateralised Debt Obligations (=CDO*), das sind strukturierte Anleihenprodukte, die vor allem mit Subprime-Hypotheken unterlegt waren. Der Werte dieser Papaier fiel bekantlich nach dem Einbruch des US-Häusermarkts rapide, da viele dieser Schuldner mit schlechter Bonität ihre Darlehensraten nicht zahlen können. Allein auf CDOs hat Merrill Lynch im vergangenen Quartal US-$ 3,5 Milliarden abgeschrieben.

ML verkaufte zudem umfangreiche Vermögenswerte so z.B. den Anteil an dem internationalen Wirtschafts- und Finanzen-Nachrichten-TV-Sender Boomberg für US-$ 4,43 Milliarden, um den Quartalsverlust abzudecken. Der Konzern will zudem einen Teil seiner Finanzdienstleistungstocher Financial Data Services veräußern, um die Kapitalbasis zu stärken.

*)CDOs sind Wertpapiere, die durch einen Pool diversifizierter Vermögensgegenstände besichert sind (Asset Backed Securities). Diese Vermögensgegenstände sind entweder ein Pool von Forderungen in Form von Anleihen (in sog. Collateralised Bond Obligations = CBO), Krediten (in sog. Collateralised Loan Obligations = CLO), Credit Default Swaps oder eine Mischung daraus. Die Produktbezeichnung CDO ist der Oberbegriff. Die Finanzierung der Forderungen erfolgt durch die Emission von Anleihe- und sog. “Equity”-Tranchen mit unterschiedlicher Rangigkeit.

Nun wartet man auf die “schlußendlichen Reaktionen” auf die US-$ 100 Mrd.- Steuersenkungen und – Schecks. Tatsache aber bleibt, dass die Probleme im Kreditbereich vom Hypothekensegment bereits auf andere Sektoren – Auto- und Kreditkartenkredite – übergesprungen sind.

Die Krise weitet sich aus. Die Bundespolizei FBI ermittelt, ob die US-Bank IndyMac “mit kriminellen Methoden” in den Konkurs getrieben wurde. Die Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC) und das Office of Thrift Supervision (OTS) übernahmen als “Conservator” die Kontrolle der IndyMac. FBI-Beamte gehen inzwischen dem Verdacht nach, dass die Bank seinen Klienten “bewußt dubiose Darlehen” verkauft hat.

Die US-Notenbank „Fed“ hat bereits Milliarden von US-Dollar in die Geldmärkte pumpen müssen, um die Banken „flüssig“ zu halten. Dadurch wurde die Geldmenge ohne Gegenwert vermehrt – die logische Konsequenz war/ist eine beschleunigte Entwertung des Dollars.

Aus der Fed kommen Signale, die auf eine erneute Zinserhöhung hindeuten.  Auch die US-Notenbank sorgt sich zunehmend um die hohe Teuerunsrate.  Auch die  Verbraucherpreise in USA waren im Juni  2008 deutlich um 5 % im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen.  Damit erreichte die Inflation in den USA den höchsten Stand seit 1991. Dennoch heißt es: “Es ist alles unter Kontrolle.”

2 Gedanken zu “US-Finanzkrise weitet sich aus

  1. Pingback: Die Sanierung der Bilanz bei Merrill Lynch » Beitrag » Kredit und Finanzen

  2. Pingback: Finanzblog » Blog Archive » Die Auswirkungen der Finanzkrise auf die deutsche Autoindustrie

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>