US-EU-Handel und -Investitionen

GiNN-BerlinKontor.—- Nachfolgend veröffentlichen wir einen Beitrag von Robert HORMATS, Staatssekretär für Wirtschaft, Energie und Landwirtschaft im US-Außenministerium, aus dem offiziellen Blog des Weißen Hauses vom 12. Dezember 2011: “Alle Mitarbeiter des US-Außenministeriums, von Außenministerin Clinton bis zu unseren Beamten vor Ort, wenden viel Zeit und Energie auf, um amerikanische Unternehmen zu fördern und mehr hochwertige Arbeitsplätze hier in den Vereinigten Staaten zu schaffen. Einer der Hauptaspekte dieser Arbeit ist die Vertiefung der Beziehungen zu unseren Partnern in der Europäischen Union, der größten Wirtschaftsregion der Welt.”

“Vergangene Woche habe ich an einem Treffen des Transatlantischen Wirtschaftsrates (Transatlantic Economic Council – TEC) teilgenommen, der durch die Förderung von Innovationen, die Vereinfachung von Regulierungen und die Abschaffung von Hindernissen für Handel und Investitionen die Verbindungen zwischen der EU und den Vereinigten Staaten stärkt. Bei diesem Treffen kommen Mitglieder der Regierung der Vereinigten Staaten, EU-Kommissare und eine Reihe von Experten zusammen, um mithilfe eines umfassenden Ansatzes die Zusammenarbeit über den Atlantik hinweg auszuweiten.

Innerhalb der transatlantischen Beziehungen konzentrieren wir uns derzeit natürlich auf Arbeitsplätze. Es sollte nicht überraschen, dass wirtschaftliche Themen derzeit die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und der EU dominieren. Europa ist und bleibt unser größter Handelspartner und ist von herausragender Bedeutung für Arbeitsplätze und Wohlstand in den Vereinigten Staaten. Im vergangenen Jahr waren die Warenexporte der Vereinigten Staaten nach Europa beispielsweise dreimal so hoch wie die nach China.

Im Rahmen unserer Partnerschaft mit Europa konzentrieren wir uns besonders auf die Arbeitsplätze, die durch verstärkte Innovationen und bedeutende Investitionen in Wissenschaft, Bildung, alternative Energien und Infrastruktur geschaffen werden. Dieses Jahr legen wir beim TEC unser Hauptaugenmerk auf die Herausforderung und die Chance, die Elektroautos – oder Elektromobilität – darstellen. Automobilhersteller auf beiden Seiten des Atlantiks verlangen nach konkreten Maßnahmen des TEC, damit unsere Hersteller auf der Grundlage von Qualität und hochwertigen Produkten wettbewerbsfähig sein können.

Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben sich auf einen Fahrplan geeinigt, in dessen Rahmen technische Standards, Verordnungen, Forschung an Fahrzeugen, Batterien, intelligenten Netzen und anderen infrastrukturellen Projekten aneinander angeglichen werden, damit wir das Potenzial der neuen, sauberen Technologien ausnutzen können. Wir hoffen, dass sich die Vereinigten Staaten und die Europäische Union in den kommenden Monaten auf gemeinsame Standards für Elektromobilität einigen, was uns beide an die Spitze dieses Forschungsbereiches bringen kann. Wir befinden uns derzeit auch in der Schlussphase der Diskussionen über das Partnerstadt-Projekt und über gemeinsame Versuchslabore der Vereinigten Staaten und der Europäischen Union für Elektrofahrzeuge.

Die Arbeit des TEC findet während des ganzen Jahres statt. Aber bei hochrangigen Treffen können wichtige Fortschritte gemacht werden. Bei diesem Zusammentreffen haben sich die Vereinigten Staaten und die Europäische Union auf die gegenseitige Anerkennung vertrauenswürdiger und sicherer Handelsprogramme geeinigt (U.S. Customs-Trade Partnership against Terrorism). Unternehmen können so eine einmalige Sicherheitsregistrierung durchlaufen, um dann eine abgewandelte Überprüfung von Frachtgut zwischen den Vereinigten Staaten und den Mitgliedsstaaten der EU zu ermöglichen.

Schon seit Gründung des TEC ist sicherer Handel eines seiner Ziele gewesen. Unsere Unternehmen haben dies angestrebt, um Kosten zu senken und die effiziente Beförderung von Frachtgut ohne Gefährdung der Sicherheit verbessern zu können.

Während des gesamten Prozesses waren die Ideen und Vorschläge der Unternehmen auf beiden Seiten des Atlantiks unerlässlich, um die Prioritäten des TEC zu definieren und um wertvolle Führungsstärke und Expertise bieten zu können. Gute Geschäftsbeziehungen über den Atlantik hinweg schaffen in Europa sowie in den Vereinigten Staaten Arbeitsplätze und führen zu mehr Wohlstand. Trotz der großen finanziellen Herausforderungen um die wir alle wissen, haben wir echte Fortschritte in Bereichen gemacht, die unerlässlich sind, wenn wir die Welt bei den neuen, dynamischen Technologien, bei der Festsetzung höherer Standards und der Gewährleistung, dass der faire Wettbewerb nicht Opfer nationalistischer Wirtschaftskräfte wird, anführen wollen.” (Quelle:Amerika-Dienst -US-Embassy Berlin)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>