US-Aufmarsch im Persischen Golf

GiNN-BerlinKontor.—Die US-Streitkräfte im Irak haben erstmals mehrere Waffen präsentiert, die beweisen sollen, dass der Iran die Insurgenten auf irakischem Territorium mit den “tödlichsten Waffen dieses Krieges beliefert”. Mit Hilfe dieser besonders gefährlich zusammengesetzten Sprengstoff-Kanisiter “Made in Iran” seien über 170 in Irak kämpfende Koalitions-Soldaten getötet worden, heißt es in Berichten aus Bagdad.

Die im Irak inzwischen am meisten gefürchtete Waffe P.F.P. (Explosively Formed Penetrator) besteht aus hochexplosiven Sprengstoff und mehreren mit Kupfer verschmolzenen Eisenteilen, die bei Explosion angeblich gepanzerte Fahrzeuge durchschlagen und durch die vielen Metallteile meistens tödliche Verletzungen verursachen. Die P.F.P.-Angriffe auf irakische und US-Truppen sollen sich seit 2006 verdoppelt haben. Bekannt ist die Waffe bereits seit 2004.

Die US-Sicherheitskräfte präsentierten zudem erbeutete Granaten, Raketenwerfer und Maschinegewehre, die aufgrund ihrer Seriennummern angeblich im Iran hergestellt und in den Irak geschmuggelt wurden. Iranische Kämpfer sollen unter dem Kommando der Islamic Revolutionary Guard Corps – Quds Force stehen, so das US- Department of Defense (DoD)

Die Präsidentation iranischer Waffen und neuer “Erkenntnisse” der US-Geheimdienste in der Region fällt zusammen mit einem spektakulären Aufmarsch US-amerikanischer Marineeinheiten im Mitleren Osten. In den Häfen von Dubai und in Bahrain sollen US-Flugzeugträger ankern. Folgende Flugzeugträger der US-Navy befinden sich offensichtlich im oder am Persischen Golf: USS Dwight D.Eisenhower, USS John C. Stennis, USS Ronald Reagan, USS Boxer, USS Enterprise und USS Iwo Jima – “ready to deploy”.

Sieben US-Kampflandungsschiffe, angeführt von der USS Bataan (“Multi-Purpose Amphibious Assault Ship” ) durchquerten vor wenigen Tagen den Suezkanal in Richtung Persischen Golf. Auch zwei britische Kriegschiffe sind im Golf gesichtet worden. Sie sind vor allem auf Minensuche z.B. in der Straße von Hormus spezialisiert.

Die “Bataan”-Kampflandungstruppe umfaßt ebenso wie der USS Boxer-Verband neben je 2200 US-Marineinfantristen und amphibischen Fahrzeugen auch Kampfhubschrauber für seegestützte Landungsoperationen.

2 Gedanken zu “US-Aufmarsch im Persischen Golf

  1. Merkwürdig finde ich,dass dieser Aufmarsch von der Weltöffentlichkeit
    kaum wahrgenommen wird.
    In diesem Kontext wird auch klar,warum Tornados der Bundesluftwaffe nach Afghanistan verlegt wurden,bestimmt nicht nur,um dort Aufklärungsflüge zu absolvieren.
    Folgende Äusserung des israelischen Brigadegenerals Oded Tira passt
    voll in´s Bild:”da ein amerikanischer Schlag im Iran essentiell für unsere Existenz ist,müssen wir ihnen helfen,den entsprechenden Weg zu ebnen!”
    Hierzulande werden viele erst aufwachen,wenn Heizöl-und Benzinpreise
    überproportional ansteigen und die Börsenkurse in den Keller fallen.
    Erst wenn es zu spät ist und es an den eigenen Geldbeutel geht,
    stellt man fest,dass man geschlafen hat.
    Aber dann ist Krieg.

    Robert Starringer,München
    .

  2. Pingback: Antistaat » Hillary Clinton: Iran-Krieg nur mit Zustimmung des Kongresses, u.s.w…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>