Türkei mobilisiert gegen IS

GiNN-BerlinKontor.—Die Türkei hat an der Grenze zu Syrien Panzer und gepanzerte Fahrzeuge in Stellung gebracht, nachdem mehrfach Granaten der Terrormiliz IS auf türkischem Teritorium nach der Grenzstadt Kobane eingeschlagen waren. Türkische Truppen schossen bereits zurück. Die Streitkräfte des NATO-Mitglieds Türkei unterhalten Waffensysteme aus USA, Russland, Großbritannien, Frankreich, Israel, Südkorea sowie aus Deutschland (z.B. Leopard-Panzer).

Wegen des Vormarsches der IS-Miliz hat die Türkei Truppen auch in die Grenzstadt Mürsitpinar verlegt. Die Zeitung Sabah meldete, rund 10 000 türkische Soldaten sowie 5.000 Reservisten seien in Alarmbereitschaft versetzt worden

.Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip ERDOGAN wird am  2. Oktober dem Parlament in Ankara empfehlen, der Unterstützung internationaler Militäroperationen gegen IS zuzustimmen, meldeten die Deutsch-Türkischen Nachrichten

“Diese Brutalitäten (der IS-Miliz), die nichts mit unserer Religion zu tun haben, können nicht akzeptiert werden”, wird Erdgon zitiert. “Als Muslime werden wir unternehmen, was immer notwendig ist. Wir können dabei nicht zuschauen, besonders, wenn die christliche Welt sich beteiligt.”

Der türkische Außenminister Mevlüt CAVUSOGLU erklärte in New York, ein “politischer Reformprozess in Syrien sei nicht möglich, solange das Assad-Regime an der Macht bleibe.

Das Nachbarland Türkei hat nach eigenen Angaben bisher “mehr als 1,4 Millionen Flüchtlinge aufgenommen, die vor den Bomben und Panzern auch der folternden Armee Baschar al-Assads über die syrisch-türkische Grenze fliehen konnten.” (Quellen: Sabah/Today’s/Zanam/Deutsch-Türkische Nachrichten)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>