Türkische Regierung unterstützt “Idee der Integration”

GiNN-BerlinKontor.—Der türkische Europaminister Egemen BAGIS hat über die BILD-Zeitung (12.10.)  seine “türkischen Landsleute und alle Deutschen türkischer Herkunft” aufgefordert, Deutsch zu lernen und sich den  “Sitten und Gebräuchen eures Gastlandes anzupassen”. Begis: “Schickt eure Kinder auf die besten Schulen, damit sie eine Zukunft haben! Und achtet die Gesetze! Denn wenn ‘Ali’ oder ‘Achmed’  Schlimmes tun, werden die Menschen nicht nach Namen suchen. Sie werden sagen: Der Türke war’s!”

Die türkische Regierung stehe  “voll und ganz hinter der Idee der Integration, so wie wir für die Integration der Türkei in die EU sind”,  versicherte der türkische Minister. “Wir sagen: Ihr müsst das Geschenk eurer Identität und eurer Kultur nicht aufgeben, sondern euch als Botschafter der Türkei verstehen. Nur so könnt ihr Brücken bauen für eine bessere Freundschaft und Partnerschaft zwischen unseren Ländern.“

Der FDP-Vorsitzenden und Außenminister Guido WESTERWELLE erklärte in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), Einwanderer müssten “unser Wertesystem akzeptieren”. Er lehnt es jedoch  “mit Entschiedenheit” ab, mit kultureller Herkunft oder angeblicher religiöser Identität zu erklären, wenn Minderheiten diskriminiert oder Frauen und Mädchen unterdrückt werden. Integration – so Westerwelle – habe “nichts Romantisches, sondern etwas sehr Forderndes”.

FDP-Generalsekretär Christian LINDNER empfiehlt der CDU/CSU/FDP-Koalition die Integrationsdebatte zu nutzen, um einen konkreten Aktionsplan aufzustellen. Damit sollten Bildungschancen verbessert und bestehende Sanktionsmaßnahmen auch zur Anwendung gebracht werden. Überdies will Lindner die Einkommenshürde für Neuzuwanderer reduzieren. Diese liege gegenwärtig so hoch, dass sie kein Absolvent aus dem Ausland erreichen könne. “Das wäre ein konkreter erster Schritt in die richtige Richtung”, sagte Lindner im Deutschlandfunk (DLF). 

Lindner betonte,  dass es nicht um die Zuwanderung in unsere Sozialsysteme, “sondern um die aktive Mitarbeit auf hochqualifizierten Stellen an unserer Zukunft” gehe. Eine “fordernde Integrationspolitik” und eine “gesteuerte Zuwanderung” dienten beide deutschen Interessen. “Deshalb müssen wir über ein Punkte-System für die Zuwanderung neu beraten.“

Der FDP-Generalsekretär kritisierte die jüngsten Äußerungen von CSU-Chef Horst SEEHOFER, der erklärt hatte, man “brauche keine zusätzliche Zuwanderung aus anderen Kulturkreisen”.  Seine Äußerung  – so Lindner – sei vor dem Hintergrund der schlechten Umfrage-Werte der CSU zu sehen. “Sie haben weniger mit den Erfordernissen des Arbeitsmarktes als mit der Positionierung der Konservativen zu tun. Die Forderungen sind zu pauschal, weil sie nicht zwischen einem ungelernten Arbeiter aus Anatolien und einer Ärztin aus dem Iran unterscheiden.”

Laut Süddeutsche Zeitung hat eine Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) ergeben, dass Türken bei deutschen Jugendlichen  “eher unbeliebt” sind. 40,9 % der Türken gaben an, sie fänden deutsche Nachbarn „sehr angenehm“. Deutsche Jugendliche fänden dagegen nur zu 9,2 % türkische Nachbarn  “sehr angenehm”, mehr als 38 % würden türkische Nachbarn nicht mögen.

Der deutsch-türkische Reiseunternehmer Vural ÖGER sagte der SZ:  “Menschen türkischer Herkunft werden nicht als Deutsch-Türken oder Türken, sondern als Moslems bezeichnet. Hier werden Menschen - wenn man sie überhaupt klassifizieren muss - nicht nach ihrer ethnischen Herkunft, sondern über ihre Religion definiert. Letzten Endes bin ich deutscher Staatsbürger türkischer Herkunft. Ich möchte nicht über eine Religion definiert werden – so denkt auch ein Großteil der Türken. Die Türkischstämmigen in Deutschland haben ein differenziertes Religionsverständnis: Es gibt Alleviten, liberale, säkular eingestellte und auch konservative. Alle haben eines gemeinsam: Sie distanzieren sich von einem politischen Islam.”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>