Terror: 12 Tote in Paris

2iNN-BerlinKontor.—Vermutlich militante Islamisten, bewaffnet mit automatischen Schnellfeuergewehren und einem Raketenwerfer, haben bei einer Schießerei in der Pariser Redaktion der französischen Satirezeitschrift Charlie Hebdo” mindestens 12 Menschen ermordet, und über zehn Personen schwer verletzt, melden die Medien aus Paris. Unter den Toten sollen der Chefredakteur und weitere Redakteure sein sowie  Karikaturisten. Zwei Polizisten wurden ebenfalls erschossen, einer auf Straße durch Kopfschuss regelrecht exekutiert.  Die Täter entkamen mit gestohlenen Autos. Die mordenden Fanatiker brüllten auf dem Weg zu ihrem Flucht-Auto,  man habe “den Propheten Mohamed gerächt”, berichteten Augenzeugen. Die Satire-Zeitschrift, die seit 2006 mehrmals Mohammed-Karikaturen mit z.T. äußerst obszönen Untertiteln veröffentlicht hatte, sei jetzt tot: “Nous avons vengé le prohète Mohamed. Charlie Hebdo est mort.”

Frankreichs Staatspräsident Francois HOLLAND verurteilte den “Terroranschlag” (“un attentat terroriste”) auf das schärfste und sprach von einem “Akt außerordentlicher  Barbarei” – “un acte d’une exceptionnelle barbarie”. Die französische Regierung verfügte die höchste Terror-Warn-Stufe.

Wie es heißt, bereitete die Charly Hebdo-Redaktion die nächste Ausgabe (14.1.) vor, als die Attentäter eindrangen. Aufmacher sollte der neue Roman des französischen Schriftstellers Michel HOUELLEBECQ sein, der in seinem Buch die “Machtübernahme” eines muslimischen Präsidenten in Frankreich im Jahr 2022 antizipiert.

Der Dachverband französischer Muslime, der Conseil francais du culte musulman (CFCM) hatte bereits 2006 zum ersten Mal gegen “Charlie Hebdo” geklagt, Pariser Gerichte sprachen die Zeitschrift jedoch vom Vorwurf der Beleidigung frei.

In einem Manifest hatten sich in Frankreich  überwiegend aus dem islamischen Kulturkreis stammende Intellektuelle gegen den Islamismus als “neue weltweite totalitäre Bedrohung” ausgesprochen.

Muslime in Franktreich hatten sich mehrfach gegen Beleidigungen ihres Glaubens wehren müssen. In einer Botschaft hiess es z.B. :”Unter dem Deckmantel der Pressefreiheit greift ihr mit euren gehässigen Karikaturen den großen Propheten des Islam an. Der Fluch Gottes soll euch treffen. Wir werden in der virtuellen Welt euer Fluch sein. Es gibt keinen Gott außer Allah und Mohammed ist sein Prophet.(Quellen: Le Figaro/CNN/Wikipedia))

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>