2014: Wachstum-Plus 1,6 %

GiNN-BerlinKontor.—Die Bundesregierung rechnet für 2013 mit einem Wirtschaftswachstum von 0,5 % in Deutschland, aber mit einem von 1,6 % in 2014. Bundeswirtschaftsminister Philipp RÖSLER (FDP) bei der Vorstellung der Frühjahrsprognose in Berlin am 25.04.:”Es gibt allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu schauen. Die deutsche Konjunktur zieht wieder an. Deutschland lässt den Konjunkturwinter erfolgreich hinter sich. Der Arbeitsmarkt ist weiter im Schwung: Die Beschäftigung wird weiter steigen, die Arbeitslosigkeit weiter sinken.”

Weiterlesen

2014 Wachstum + 1,9 %

GiNN-BerlinKontor.—Das Bundeswirtschaftsministerium teilt mit: “Die an der Gemeinschaftsdiagnose beteiligten Wirtschaftsforschungsinstitute haben heute in Berlin ihr Frühjahrsgutachten vorgestellt. Danach ist die Konjunktur in Deutschland im Frühjahr 2013 wieder aufwärts gerichtet. Laut Prognose der Institute wird das Bruttoinlandsprodukt im laufenden Jahr preisbereinigt um 0,8 % zunehmen. Witterungsbedingt sei das Wachstum im ersten Quartal 2013 noch gedämpft. Insgesamt gewinne die Konjunktur im Jahresverlauf dann an Fahrt. Impulse kämen zunächst von den privaten und staatlichen Konsumausgaben. Allmählich belebten sich die Ausrüstungsinvestitionen auch vor dem Hintergrund der wieder anziehenden Auslandsnachfrage. Für das Gesamtjahr 2014 erwarten die Institute eine Beschleunigung des Wachstums auf 1,9 %. Weiterlesen

Stabilitätsprogramm

GiNN-BerlinKontor.-–Die Bundesregierung teilt mit: Das Bundeskabinett hat die Aktualisierung des deutschen Stabilitätsprogramms beschlossen. Bereits im vergangenen Jahr erzielte Deutschland erstmals seit der Wiedervereinigung gesamtstaatlich einen strukturellen Überschuss. Somit hat Deutschland im Jahr 2012 das für den Fiskalpakt wichtige mittelfristige Haushaltsziel eines strukturellen gesamtstaatlichen Defizits von maximal 0,5 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP) mit deutlichem Abstand eingehalten. Weiterlesen

Dauerhaftes, stabiles Wachstum

GiNN-BerlinKontor.-–”Der Kurs der Haushaltskonsolidierung muss fortgesetzt werden – nicht nur in Europa, wo wir unsere Hausaufgaben gemacht haben, sondern auch im Rest der Welt”, sagte Wolfgang SCHÄUBLE (CDU) dem rbb-Inforadio vor dem Treffen der G20-Finanzminister in Moskau. Aber nicht nur das Sparen sei wichtig, sondern auch das Wachstum müsse angeregt werden, so der deutsche Finanzminister. Weiterlesen

DIHK: 0,7% Wachstum in 2013

GiNN-BerlinKontor.-–Zuversichtlicher als die Bundesregierung in ihrem aktuellen Jahreswirtschaftsbericht bewertet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) die Wachstumsperspektiven für 2013. Während die Bundesregierung für 2013 nur noch ein Plus von 0,4 % erwartet, geht der DIHK  davon aus, dass das Wachstum in der gleiche Größenordnung liegen kann wie 2012. Für 2014 bestehe die Aussicht auf einen künftig wieder “steileren Aufwärtstrend.” Weiterlesen

Wachstum nicht über neue Schulden

GiNN-BerlinKontor.–-Die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela MERKEL hat in einer Rede im niedersächsischen Bad Fallingbostel daran erinnert, dass zur Zeit der Amtsübernahme der CDU-geführten Regierung im Jahr 2005  ”das rot-grüne, schwere Erbe von 5 Millionen Arbeitslosen” übernommen wurde und dass unter Führung der CDU/CSU-FDP-Koalition die Zahl der Arbeitssuchenden – “trotz der internationalen Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise” – auf unter 3 Millionen verringern wurde. Nun gehe es darum, mit verlässlicher Haushaltspolitik die Basis für eine gute Zukunft zu schaffen, so Merkel, die in Niedersachsen den Landtagswahlkampf eröffnete.  Weiterlesen

1 % Wachstum in 2013

GiNN-BerlinKontor.–-Die Bundesregierung rechnet in ihrer Herbstprojektion mit einem Anstieg des realen Bruttoinlandsprodukts von 0,8 % in diesem Jahr (2012) und von 1 % im nächsten Jahr (2013). Bundeswirtschaftsminister Philipp RÖSLER (FDP) sagte in Berlin: “Die gute Nachricht ist, dass sich die deutsche Wirtschaft trotz aller weltwirtschaftlichen Turbulenzen behauptet und auf Wachstumskurs bleibt. Das erste Halbjahr 2012 verlief besser als noch im Frühjahr gedacht. Doch Deutschland durchquert stürmische Gewässer angesichts der europäischen Staatsschuldenkrise und der konjunkturellen Abschwächung von Schwellenländern in Asien und Lateinamerika.” Weiterlesen

Rösler:Wachstumskräfte stärken

GiNN-BerlinKontor.—Die deutsche Wirtschaft setzt ihren Wachstumskurs mit etwas abgeschwächtem Tempo fort: Um 0,3 % ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal 2012 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – gegenüber dem Vorquartal gestiegen, teilt das Statis­tische Bundesamt mit. Zum Jahresbeginn 2012 hatte das BIP um + 0,5 % zugelegt. Weiterlesen