USA: Unfairer Handel

GiNN-BerlinKontor.—Die USA verhängen weltweite Einfuhrzölle auf Stahl in Höhe von 25 % und auf Aluminium in Höhe von 10 %. …”unfair trade practices in the steel and aluminum industries by putting in place a 25 percent tariff on steel imports and 10 percent tariff on aluminum imports.” Ausgenommen sollen zunächst Mexiko, Kanada und Australien, so US-Präsident Donald J. TRUMP am 08.03. in Washington D.C. Die Strafzölle auf Stahl und Aluminium würden in 15 Tagen in Kraft treten.

Zudem warf Trump Deutschland erneut vor, zu wenig für die Verteidigung auszugeben. “Wenn man sich die NATO anschaut, wo Deutschland 1 % zahlt, und die USA 4,2 % , das ist nicht fair” sagte Trump. “If you look at NATO, where Germany pays 1 percent and we are paying 4.2 percent of a much bigger GDP that’s not fair,”

Trump forderte alle  NATO-Alliierten auf, mehr für die Verteidigung auszugeben: (America’s NATO allies to spend more on defense). Nur 5 der 29 NATO-Staaten hätten sich an die Verpflichtung von 2 % gehalten: ” Only five of the North Atlantic Treaty Organization’s 29 member countries last year met the alliance’s goal of spending at least 2 percent of their gross domestic product on defense.”

Der Vorschlag für Strafzölle auf Metalle wird übrigens auch damit begründet, dass diese Güter für Jobs in der Rüstungsindustrie zur Gewährleistung der nationalen Sicherheit wichtig seien. “Ich verteidige heute Amerikas nationale Sicherheit, indem ich Importe von Stahl und Aluminium mit Zöllen belege”, sagte Trump “.protect national security from the effects of unfair trade.” (Quelle: whitehouse.gov)