Bern pocht auf Steuerabkommen

GiNN-BerlinKontor.—Die Regierung in Singapur hat erklärt, dass sie Geldwäsche und Steuerkriminalität nicht dulden werde. Auch die Schweizerische Bankiervereinigung wies den Vorwurf der Beihilfe zur Steuerhinterziehung zurück, berichtet die ard-tagesschau. Alle Banken hätten sich verpflichtet, kein deutsches Schwarzgeld aus der Schweiz in andere Länder zu verschieben. Der Vertrag wurde vom Schweizer Parlament verabschiedet und könnte  nun zusätzlich den Eidgenossen in einer Volksabstimmung vorgelegt werden. Weiterlesen

SPD kontra Steuerabkommen mit Schweiz

GiNN-BerlinKontor.—-Die Bundesregierung hat am 25.04.2012 den Gesetzesentwurf zur Umsetzung des Steuerabkommens mit der Schweiz beschlossen. Dazu erklärte das Bundesfinanzminsterium: ”Seit Jahrzehnten entgehen dem deutschen Staat Jahr für Jahr große Summen an Steuereinnahmen, weil Schwarzgeld in die Schweiz verbracht, der Besteuerung in Deutschland entzogen wird und dann die Ansprüche des Staates verjähren. Es gab immer wieder Versuche, die deutschen Steuerpflichten durchzusetzen. Diese sind bisher aber allesamt ins Leere gelaufen. Nun ist es gelungen, ein Abkommen auszuhandeln, das für die Zukunft eine Gleichbehandlung für Vermögen, egal ob sie in Deutschland oder in der Schweiz liegen, schafft und für die Vergangenheit mittels einer bedeutenden Pauschalversteuerung die Steuergerechtigkeit wieder herstellt.” Weiterlesen

Berlin und Bern ergänzen Steuerabkommen

GiNN-BerlinKontor.-–Deutschland und die Schweiz haben das Steuerabkommen vom 21.09.2011 ergänzt. Nach dem Abkommen sollen Vermögen deutscher Steuersünder für die vergangenen 10 Jahre in der Schweiz mit 21 bis 41 % besteuert werden. Auf alle künftigen Kapitalanlagen in der Schweiz soll der in Deutschland geltende Satz von 26,4 % auf die Zinserträge gezahlt werden müssen. Als Stichtag ist der 1. Januar 2013 geplant. Die linke Opposition will dennoch ihre Zustimmung verweigern,  weil ihnen das Abkommen “nicht weit genug” gehe. Dazu erklärte der Bundesfinanzminister. Wolfgang SCHÄUBLE (CDU): “Das Abkommen ist eine ausgewogene Lösung für die Problematik von in der Schweiz angelegtem Kapital von Deutschen, die bisher ihren steuerlichen Pflichten nicht oder nicht ausreichend nachgekommen sind. Mit dem Abkommen werden wir in die Lage versetzt, für die Vergangenheit und für die Zukunft Kapitalanlagen deutscher Steuerbürger in der Schweiz zu besteuern” Weiterlesen