Die 6 SPD-Kabinettsmitglieder

GiNN-BerlinKontor.—Die SPD hat am 09.03.2018 in Berlin ihre Kabinettsmitglieder der GroKo II-Regierung vorgestellt. Designierter Bundesminister des Auswärtigen wird Heiko MAAS (52). Er wurde 1966 in Saarlouis geboren. 1989 trat Maas als Student der SPD bei und wurde 1992 Vorsitzender der saarländischen JUSOS. Vom damaligen Ministerpräsidenten Oskar LAFONTAINE gefördert, zog er 1994 in den saarländischen Landtag ein und wurde 1996 Umweltminister im Saarland. Von 2012 bis 2013 war Maas Minister für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr sowie stellvertretender Ministerpräsident im Saarland. Seit 2013 ist er Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz. Maas wurde 2017 über die Landesliste in den Deutschen Bundestag gewählt.

Bundesminister der Finanzen und zukünftiger Vizekanzler wird der Rechtsanwalt Olaf SCHOLZ (59) – seit März 2011 Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg. Er war von November 2007 bis Oktober 2009 Bundesminister für Arbeit und Soziales. Scholz – seit 1975 SPD-Mitglied – ist Kommissarischer Vorsitzender der SPD. Seine Frau Britta ist Ministerin für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg.

Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz wird Dr. Katarina BARLEY. Sie wurde 1968 in Köln geboren. Ihr Vater war britischer Journalist. Die Anwältin . Barley arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bundesverfassungsgericht und war Richterin in Rheinland-Pfalz. In die SPD trat Barley 1994 ein.. Seit 2013 sitzt sie im Bundestag. 2015 wurde sie zur Generalsekretärin der SPD gewählt, bevor sie im Juni 2017 zur Bundesministerin für Familien, Senioren, Frauen und Jugend ernannt wurde.

Designierter Bundesminister für Arbeit und Soziales ist Hubertus HEIL (45). Der Niedersachse trat bereits mit 16 Jahren der SPD bei. Heil studierte Politikwissenschaften und Soziologie. Seit 1998 ist er Mitglied im Bundestag. 2005 bis 2009 und erneut von Juni bis Dezember 2017 war Heil Generalsekretär der SPD. Seit Oktober 2009 ist er stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion.

Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit wird Svenja SCHULZE (50). Sie wurde 1968 in Düsseldorf geboren. In Bochum studierte sie Germanistik und Sozialwissenschaften, arbeitete später freiberuflich als Unternehmensberaterin. Seit 1988 ist sie SPD-Mitglied. . Seit 1997 gehört Schulze dem nordrhein-westfälischen Landtag an mit einer Unterbrechung von 2000 bis 2004. Von 2010 bis 2017 war Schulze Wissenschaftsministerin in NRW. Im Juni 2017 wurde sie zur Generalsekretärin der SPD in NRW.

Designierte Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist Dr. Franziska GIFFEY (39). Sie wurde in Frankfurt/Oder geboren und studierte zunächst Englisch und Französisch, später Verwaltungswissenschaften und Politik in Berlin und promovierte 2010. Mit 32 Jahren stieg sie zur damals jüngsten Stadträtin in Berlin auf und übernahm im Bezirk Neukölln das Ressort für Bildung, Schule, Kultur und Sport. Viereinhalb Jahre später wurde die dort Bezirksbürgermeisterin. Seit Mai 2014 führt Giffey den SPD-Kreisverband Neukölln, in den sie 2007 eintrat. (Quelle: spd.de)