Obama-Putin Gespräch

GiNN-BerlinKontor.—Russlands Präsident Wladimir PUTIN führte am 26.06. 2015 mit  dem Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika Barack OBAMA ein Telefongespräch. Nach Mitteilung des Weißen Hauses in Washington D.C. erörterten die beiden Führer die ukrainische Krise und die Implementierung der Minsk-Abkommen. Wichtige Themen des Gesprächs waren  zudem die Lage in Syrien sowie das iranische Atomprogramm. Darüber hinaus hatten die Präsidenten “eine umfangreiche Diskussion über aktuelle Fragen der bilateralen Beziehungen.” Weiterlesen

Obama warnt Putin

GiNN-BerlinKontor.—US-Präsident Barack H. OBAMA hat Putin-Russland nachdrücklich vor weiteren Angriffen auf Nachbarstaaten gewarnt. In seiner Rede zum Gedenken an den Niedergang des kommunistischen Regimes in Polen nach den ersten freien Wahlen am 4. Juni 1989, sagte Obama, werde ein NATO-Mitglied-Staat angegriffen,  sei dies ein Angriff auf alle 28 Verbündeten. Er verwies auf den Artikel 5 im NATO-Vertrag von 1949, der die Bündnis-Solidarität festschreibt. Weiterlesen

Berlins Dank an Moskau

GiNN-BerlinKontor.–-Nach der Freilassung der OSZE-Inspektoren am 3. Mai haben sich Bundesverteidigungsministerin Ursula VON DER LEYEN (CDU) und Außenminister Frank-Walter STEINMEIER (SPD) für den “hilfreichen Beitrag Russlands und den großen persönlichen Einsatz von Wladimir Lukin” bedankt. Kreml-Chef Wladimir W. PUTIN hatte den ehemaligen “Beauftragten für Menschenrechte” des russischen Parlaments, Prof. Dr. Wladimir Petrowitsch LUKIN (77), im Februar 2014 als “Vermittler” nach Kiew entsandt. Er verhandelte  dort für Moskau  die “Genfer Vereinbarung” zur Beilegung der Krise in der Ukraine (21.02.). In den Jahren 1992/93 war Lukin Russlands Botschafter in USA.

Weiterlesen

Kein Treffen Obama-Putin

GiNN-BerlinKontor.—- US-Präsident Barack H. OBAMA, der aus  der Anlass G20-Konferenz am 5./6. September in St.Petersburg  nach Russland reisen wird und auch bilateral mit dem russischen Präsidenten Wladimir W. PUTIN zusammentreffen wollte, wird nicht nach Moskau weiterreisen. Nachdem der Kreml dem US-Bürger und Ex-Mitarbeiter des US-Geheimdienstes NSA Edward SNOWDEN Asyl gewährt hat, ist das Weiße Haus “mehr als verärgert”. Weiterlesen