IWF gab Athen € 28 Milliarden

GiNN-BerlinKontior.—-Zur Erinnerung: Vor 14 Tagen, am 15.Mai 2012, bewilligte der Vorstand der Internationalen Währunsfonds (IWF) Griechenland Zahlungen in Höhe von € 28 Milliarden, um den Verbleib Athens in der EURO-Zone sicherzustelen. Vier griechischen Banken – der Eurobank, National Bank of Greece, Alpha Bank und der Piraeus Bank wurden insgesamt € 18 Milliarden aus dem Griechenland-Rettungsschirm der EFSF überwiesen. Wie das Athener Finanzministerium mitteilte,  werden auch mittlere und kleinere Banken “bedient”. Der griechischen Übergangsregierung wurde am 15. Mai unmißverständlich erklärtt, dass das Land alle Bedingungen und Forderungen der EU, des IWF und der EZB nachkommen muss. In einem IMF-Press Release hiess es: Weiterlesen