Berlin:€ 100 Mio für Athen

 

GiNN-BerlinKontor.—Die Bundesregierung stellt über ihre Förderbank “Kreditanstalt für Wiederaufbau” (KfW) Darlehen in Höhe von € 100 Millionen für die Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) in Griechenland bereit. Diese “zielgerichtete und effiziente Hilfestellung” – so das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie” – soll Kredite für Unternehmen bereitstellen und Finanzierungsengpässe bei Mittelständlern überwinden. Die Unternehmen können damit lange aufgeschobene Investitionen tätigen, die für den Erhalt sowie für die Entstehung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen entscheidend sind. Weiterlesen

Atempause für Griechenland

GiNN-BerlinKontor.--Griechenland erhält eine verlängerte Atempause. In Brüssel einigten sich die EURO-Finanzminister, der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Europäischen Zentralbank (EZB) auf Kredithilfen für Griechenland zunächst in Höhe von insgesamt € 43,7 Milliarden, die zwischen Dezember 2012 und März 2013  ”fällig” werden sollen. € 10,3 Mrd.  sollen die  griechischen Haushaltslücken stopfen, aber € 23,8 Mrd. gehen bereits Mitte Dezember 2012 an die griechischen Banken  zum Zweck der “Rekapitalisierung”.  Athen soll zudem € 9,3 Mrd. im Laufe des ersten Quartals 2013 erhalten – und zwar in drei Raten, je nach den Fortschritten bei der Erfüllung der Auflagen – vor allem in Sachen Steuerreform. Weiterlesen

Merkel: Wir stützen Griechenland

GiNN-BerlinKontor.-–”Griechenland ist Teil der EURO-Zone und ich möchte, dass Griechenland Teil der EURO-Zone bleibt.” Dies sei das “Ziel der gesamten Bundesregierung”, so Bundeskanzlerin Angela MERKEL (CDU) auf einer Pressekonferenz in Berlin mit dem griechischen Ministerpräsidenten Anonis SAMARAS. Dies sei das “Ziel der gesamten Bundesregierung”. Das waren klare Worte – auch an die Adresse der Kritikaster, die Griechenland aus dem europäischen Währungsverbund drängen wollen. Griechenland könne von Deutschland zu Recht erwarten kann, dass wir “keine vorschnellen Urteile fällen”. Weiterlesen

Griechenland und Bayern

GiNN-BerlinKontor.—Bundesaußenminister Guido WESTERWELLE (FDP) hat scharf kritisiert, das Bayerns Finanzminister Markus SÖDER (CSU) gefordet hat, an Griechenland müsse “ein Exempel statuiert werden”. Dieser Satz sei “grässlich mißlungen”, so Westerwelle. “Überlegen Sie mal, wie das umgekehrt bei uns in Deutschland ankommen würde. Wir wären gekränkt und verletzt. Mit solcher Wortwahl erreicht man das Gegenteil von dem, was man in der Sache berechtigterweise anmahnt, nämlich dass die Reformen in Griechenland tatsächlich umgesetzt werden müssen.” Weiterlesen

FDP mahnt Griechenland

GiNN-BerlinKontor.--Nach den Wahlen in Griechenland hat der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Rainer BRÜDERLE erklär: “Was in Griechenland passiert, entscheidet Griechenland.“ Wichtig sei, dass Athen sich an Zusagen halte. Auch für eine neue Regierung gelte das Prinzip, dass Solidarität keine Einbahnstraße sei.  Europa habe solidarisch die Hand ausgestreckt, nun müsse Griechenland “das Seine dazu beitragen.“ Athen habe dreistellige Milliardenbeträge zur Verfügung gestellt bekommen. Jetzt  müssten die versprochenen Veränderungsprozesse glaubhaft eingeleitet werden.

Weiterlesen