Dialog und Diplomatie

GiNN-BerlinKontor.-–Im Bundeskanzleramt in Berlin empfingen Bundeskanzlerin Angela MERKEL (CDU) und Außenminister Frank-Walter STEINMEIER (SPD) das Diplomatische Corps. Die Kanzlerin erinnerte in ihrer Begrüssungsrede an die Vielzahl bedeutender Jahrestage, die in diesem Jahr 2014 begangen werden: Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren im Juli/August 1914, Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren im September 1939 und den Fall der Mauer vor 25 Jahren in 1990. Die Lehren aus der Geschichte seien auch Verpflichtung, in der ganzen Welt für Frieden und Freiheit, für Rechtsstaatlichkeit und Demokratie einzutreten, sagte Merkel. Weiterlesen

Obama lobt US-Diplomatie

GiNN-BerlinKontor.-– In seiner Rede zur Lage der Nation fand US-Präsident Barack H. OBAMA auch lobende Worte für seine Außenpolitik und für seinen Außenminister John KERRY.”In einer Welt der komplexen Bedrohungen hängen unsere Sicherheit und Führungsstärke von allen Elementen unserer Macht ab, einschließlich einer starken und prinzipientreuen Diplomatie. Die amerikanische Diplomatie hat mehr als 50 Länder vereint, um zu verhindern, dass Nuklearmaterial in die falschen Hände gerät, und uns damit erlaubt, unsere eigene Abhängigkeit von den Beständen des Kalten Krieges zu verringern.”

Weter sagte Obama:  ”Die amerikanische Diplomatie hat – mithilfe der Androhung von Gewalt – dafür gesorgt, dass die syrischen Chemiewaffen zerstört werden.

Amerikanische Diplomaten – so der US-Präsident – unterstützen Israelis und Palästinenser bei ihren schwierigen, aber notwendigen Gesprächen “zur Beilegung des dortigen Konflikts mit dem Ziel, Würde und einen unabhängigen Staat für die Palästinenser zu schaffen und einen dauerhaften Frieden und Sicherheit für den Staat Israel zu erreichen – einen jüdischen Staat, dessen Bewohner wissen, dass die Vereinigten Staaten immer an ihrer Seite stehen werden.”

Es sei auch die amerikanische Diplomatie gewesen, die Druck ausgeübt und damit die Fortsetzung des iranischen Atomprogramms verhindert habe. Derzeit habe der Iran begonnen, seinen Bestand an höher angereichertem Uran zu vernichten. Obama: “Es werden keine fortschrittlichen Zentrifugen installiert. Inspektionen, die es so nie zuvor gegeben hat, helfen der Welt täglich dabei, zu überprüfen, dass Iran keine Bombe baut. Und wir führen Verhandlungen mit unseren Verbündeten und Partnern, um zu versuchen, auf friedlichem Wege ein Ziel zu erreichen, das wir alle teilen: zu verhindern, dass Iran Atomwaffen erhält.”

Vor wenigen Tagen hatte US-Außenminister Kerry auf dem World Economic Forum in Davos diese diplomatische “Erfolgliste” ebenfalls vorgetragen und hinzugefügt: “America is proud to be more engaged than ever.”

THE NEW YORK TIMES notierte: “Mr.Kelly has become the energetic face of Mr. Obama’s foreign policy, conducting high-wire diplomacy on multiple fronts.” (Quellen: whitehouse.gov/usinfo/AD/NYT)