Syrien mobilisiert Streitkräfte – Irans Außenminister in Damaskus und Beirut

GiNN-Global iNet News.–Baschar al-Assad, Präsident der Syrischen Arabischen Republik, hat am 31.07. seine Streitkräfte zur “erhöhten Bereitschaft” aufgefordert. Syrien hatte Israel mehrmals gewarnt, ihre “Grenzverletzungen” einzustellen. Die israelische Luftwaffe unternahm so genannte “Grenzverletzungsflüge”. Israelische Sonderkommnandos operieren angeblich auch an der syrisch-libanesischen Grenze, um die Waffenlieferungen zum Libanon zu behindern.

Ein syrischer Journalist sagte in einem Interview mit einem Online-Pressedienst: “Die Stimmung bei uns in Syrien ist eine Kriegsstimmung oder zumindest eine Vorkriegsstimmung. Das syrische Fernsehen sendet zum ersten Mal seit Beginn der 80er Jahre wieder Militärmärsche der syrischen Armee und nationale Lieder aus. Es gibt keinen Unterschied zwischen Sendungen des syrischen Fernsehens und Sendungen des Hisbollah-Senders Al-Manar. Die Sendungen haben Kriegscharakter, als ob Syrien an diesem Krieg beteiligt wäre oder demnächst daran beteiligt sein würde. Die regionale Presse und das Fernsehen gehen vor, als ob die syrische Bevölkerung auf den Krieg vorbereitet werden soll. Nasrallah genießt in Syrien eine Popularität wie noch nie.- Dies sagte ein hochrangiger syrischer Journalist in einem Telefon-Interview aus Damaskus. (Ynetnews)

Der Chef der iranischen Revolutionsgarden, Jahija Rahim SAFAWI, wiederholte in Teheran “die Hoffnung, eines Tages das Blut der Unschuldigen» im Libanon, den Palästinensergebieten, im Irak und in Afghanistan rächen” zu können: “Wir müssen in unseren Herzen diesen heiligen Hass gegen die Feinde des Islam lebendig erhalten, bis die Zeit der Rache gekommen ist.”

Der Führer der Islamischen Iranischen Republik, Mahmud AHMADINEDSCHAD, schickte seinen Außenminister Manutscheh MOTTAKI demonstrativ zu “Konsultationen” nach Damaskus und nach Beirut. Gleichzeitig traf der französische Außenminister Philippe DOUSTE-BLAZY dort ein.

Israel will seine Offensive im Libanon ungeachtet einer verkündeten Feuerpause ausweiten. Eine endgültige Waffenruhe mit sofortiger Wirkung werde es nicht geben, sagte der israelische Verteidigungsminister Amir PERETZ. Er kündigte an, “auf jedes Fahrzeug feuern zu lassen, das aus Syrien Waffen in den Libanon transportiert”. Man werde genau Bewegungen an der syrisch-libanesischen Grenze observieren, sagte aber auch: “Es gibt keine Pläne,für einen Krieg mit Syrien.”

Wenig später bestätigte Ministerpräsident Ehud OLMERT Ehud, es würde “noch einige Tage” weitergekämpft werden müssen: “Wir werden den Krieg erst beenden, wenn die Hisbollah-Raketen weg sind, unsere gefangenen Soldaten heimgekehrt sind und wir alle in Frieden und Sicherheit leben können”, so der israelische Premier.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>