Starke CoOp Berlin-Paris

GiNN-BerlinKontor.—50 Jahre Élysée-Vertrag – ein Ansporn für die Politiker, die einzigartige Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich weiter zu vertiefen. Das ist die zentrale Botschaft von Bundeskanzlerin Angela MERKEL und Frankreichs DStaatspräsident Francois HOLLANDE nach dem Jubiläums-Ministerrat beider Regierungen in Berlin.

Deutschland und Frankreich werden die Verantwortung für die europäische Integration und die Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion weiterhin gemeinsam wahrnehmen. Das hoben Merkel und Hollande besonders hervor.
Politischer Höhepunkt der Feierlichkeiten zum Élysée-Jubiläum war am 22. Januar der gemeinsame deutsch-französische Ministerrat. Nach bilateralen Treffen der Fachminister trafen sich die beiden Kabinette im Bundeskanzleramt und diskutierten die künftige Zusammenarbeit. Dabei haben sie in einer Erklärung die politischen Leitlinien ihres gemeinsamen Handelns verkündet.

Die gemeinsamen Initiativen sollen für die anderen EU-Staaten geöffnet und in den europäischen Integrationsprozess gestellt werden. Hauptthemen der Zusammenarbeit sind Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit, Energie und Umwelt, Justiz und Inneres, Jugend, Bildung, Kultur und Außen- und Sicherheitspolitik.
Zu einigen Themen werden bereits konkrete Verabredungen getroffen. So sollen zum Beispiel die deutsch-französischen Instrumente der Arbeitssuche ausgebaut werden. Ziel ist ein Netz von deutsch-französischen Agenturen für Beschäftigung in der Grenzregion mit der Aufgabe, grenzüberschreitendes Arbeiten alltäglich zu machen.

Die Zukunft der deutsch-französischen Zusammenarbeit hängt von der Jugend ab. Sie muss wieder für das Partnerland begeistert werden – so die eindeutige Aussage des Ministerrats. Die Partnersprache lernen, im Nachbarland Praktika machen, studieren oder auch arbeiten – dies alles soll künftig noch stärker gefördert werden.

Die Arbeit des Deutsch-Französischen Jugendwerks und der Deutsch-Französischen Hochschule werden besonders gewürdigt. Die Regierungen haben kürzlich beschlossen, das Budget des Deutsch-Französischen Jugendwerks deutlich zu erhöhen.

Die Jugend steht auch am Anfang der “Berliner Erklärung zum 50. Jahrestag des Élysée-Vertrags” von Merkel und Hollande. Hier erklären die beiden Regierungschefs, wo sie ihre künftigen Schwerpunkte der Zusammenarbeit sehen. “Die Jugend ist die Zukunft der deutsch-französischen Freundschaft”, heben sie hervor.

Daher haben Merkel und Hollande beschlossen, gemeinsam konkrete Maßnahmen für Bildung und für die Entwicklung beruflicher Fähigkeiten zu ergreifen. Die Zusammenarbeit solle nicht “zu akademisch” sein und möglichst Jugendlichen aus allen Bevölkerungsgruppen offenstehen, so die Bundeskanzlerin. (Quelle: bundesregierung.de/bpa-cvd)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>