Stabiler Arbeitsmarkt

GiNN-BerlinKontor.—„2013 ist die Arbeitslosigkeit geringfügig gestiegen. Der Beschäftigungsaufbau hat sich fortgesetzt. Arbeitslose partizipieren allerdings nur teilweise vom Beschäftigungsplus. Grund hierfür ist, dass die Profile der Arbeitslosen oftmals nur unzureichend zur Arbeitskräftenachfrage passen.“, so der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-J. WEISE. Arbeitslosenzahl im Jahr 2013: 2.950.000 Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: +53.000 Arbeitslosenquote gegenüber Vorjahr: +0,1 Prozentpunkte auf 6,9 %.

Die Unterbeschäftigung, die auch Personen erfasst, die an entlastenden Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik teilnehmen, belief sich 2013 auf 3.902.000 Personen. Das waren 25.000 weniger als vor einem Jahr. Dass die Unterbeschäftigung abgenommen hat, während die Arbeitslosigkeit gestiegen ist, erklärt sich mit den geringeren Teilnahmezahlen an arbeitsmarktpolitischen Programmen. Die Entlastung war bei den meisten Maßnahmen rückläufig. Die stärksten Rückgänge gab es bei der Förderung der Selbständigkeit sowie bei den Sonderregelungen für Ältere. Ein Plus gab es bei den Teilnahmezahlen an Aktivierungsmaßnahmen und in der beruflichen Weiterbildung.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (SGB III) waren 2013 970.000 Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zu 2012 ist die Arbeitslosigkeit im SGB III damit um 67.000 gestiegen. Dass die SGB III-Arbeitslosigkeit höher liegt als 2012, hängt vor allem damit zusammen, dass der Einsatz von Arbeitsmarktpolitik abgenommen hat. Die Unterbeschäftigung, die solche Effekte berücksichtigt, ist deutlich schwächer gestiegen. So stieg sie im Rechtskreis SGB III jahresdurchschnittlichen um 20.000 auf 1.214.000 an. Insgesamt 915.000 Personen erhielten 2013 Arbeitslosengeld; 66.000 mehr als vor einem Jahr.

Die Zahl der Bezieher von Arbeitslosengeld II in der Grundsicherung (SGB II) lag 2013 bei 4.425.000 und damit so niedrig wie noch nie seit Einführung des SGB II im Jahr 2005. Gegenüber 2012 war dies ein Rückgang von 18.000 Personen. Der Anteil der in Deutschland lebenden erwerbsfähigen hilfebedürftigen Menschen an allen Personen im erwerbsfähigen Alter lag mit 8,2 Prozent in etwa auf Vorjahresniveau. 2013 waren 1.981.000 Menschen im Bereich der Grundsicherung arbeitslos gemeldet. Das waren 14.000 weniger als im Vorjahr. Dass ein Großteil der Arbeitslosengeld II-Bezieher nicht arbeitslos gemeldet ist, liegt daran, dass diese Personen erwerbstätig sind, kleine Kinder betreuen, Angehörige pflegen oder sich noch in der Ausbildung befinden.

Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung haben 2013 weiter zugenommen. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Erwerbstätigkeit im Jahresdurchschnitt um 233.000 auf 41,84 Millionen gestiegen. Damit erreicht die Erwerbstätigkeit ihren höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat 2013 noch stärker zugenommen als die Erwerbstätigkeit.

Im Juni waren 29,27 Millionen Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das waren 348.000 mehr als 2012. Dass die Beschäftigung wächst, die Arbeitslosigkeit gleichzeitig allerdings leicht steigt bzw. die Unterbeschäftigung nur leicht gesunken ist, deutet auf strukturelle Probleme am Arbeitsmarkt hin. So passen die Profile der Arbeitslosen nur unzureichend zur Arbeitskräftenachfrage. Der Beschäftigungsaufbau geht zu rund zwei Fünftel auf eine gestiegene Erwerbsneigung von Frauen und zu einem Drittel auf Zuwanderung zurück.
Die gemeldeten Stellen lagen im Jahresdurchschnitt unter dem Wert des Vorjahres, der Rückgang geht vor allem auf Verluste im ersten Halbjahr zurück. Im zweiten Halbjahr hat sich die Nachfrage auf gutem Niveau stabilisiert.

2013 waren im Jahresdurchschnitt 434.000 Arbeitsstellen bei der BA gemeldet, das sind 43.000 weniger als vor einem Jahr. Besonders gesucht waren 2013 Fachleute in den Bereichen Mechatronik, Energie und Elektro, Metall, Maschinen- und Fahrzeugbau, Verkehr und Logistik sowie Verkauf und Gesundheit.

Der Haushalt der Bundesagentur für Arbeit für das Jahr 2013 schließt mit einem leichten operativen Überschuss in Höhe von rund € 60 Millionen ab. Die im Vorjahr aufgebaute Rücklage muss somit entgegen den Erwartungen nicht in Anspruch genommen werden und wird leicht auf € 2,4 Milliarden  erhöht. Vor allem der durch eine starke Binnenkonjunktur angetriebene robuste Arbeitsmarkt führte zu einer verhalteneren Ausgaben-Entwicklung (rund € 32,6 Milliarden) als während der Haushaltsaufstellung im Herbst 2012 erwartet. Dennoch spiegeln sich die strukturellen Probleme in der Arbeitslosigkeit bei den hohen Ausgaben für passive Leistungen wider (rund € 16,5 Milliarden).

Bundesarbeitsministerin Andrea NAHLES (SPD) erklärte in Berlin: “Die heutigen Zahlen vom Arbeitsmarkt stimmen mich sehr zuversichtlich. Sie zeigen, dass die Beschäftigungssituation in Deutschland weiter wetterfest ist. Der Blick auf das vergangene Jahr insgesamt zeigt: Die Beschäftigung steigt leicht an – aber auch die Arbeitslosigkeit. Deshalb müssen wir uns darum kümmern, dass Menschen, die schon lange arbeitslos sind, eine neue Chance bekommen.

Wir werden ein besonderes Augenmerk auf diejenigen Arbeitslosen legen, die aufgrund fehlender Bildungs- und Ausbildungsabschlüsse oder langjähriger Arbeitslosigkeit besondere Schwierigkeiten haben, einen Arbeitsplatz zu finden. Wir müssen die solide wirtschaftliche Lage nutzen, um die Menschen aus langer Arbeitslosigkeit herauszubekommen. Dazu gehört es auch, sicher zu stellen, dass Deutschland über genügend Fachkräfte verfügt.

So wollen wir dafür sorgen, dass Wirtschaft und soziale Sicherung auch in Zukunft stabil und fest stehen. Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Wohlstand in unserem Land sollen wieder auf breiter Linie wachsen und tragfähig sein. (Quellen: ba.de/BMAS)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>