Sofia sperrt Luftraum

GiNN-BerlinKontor.—Moskau hat laut sputnik news dementiert, dass russische Luftstreitkräfte an den Bombardierungen von IS-Basen in Syrien teilnehmen würden. Das bulgarische Verteidigungsministerium bestätigte eine Flugsperre für russische Transportmaschinen, die angeblich humanitäre Hilfsgüter durch den Luftraum des NATO-Mitglieds Bulgariens nach Syrien bringen sollten. Das bulgarische Außenministerium habe dazu erklärt, das Flugverbot sei “wegen Befürchtungen hinsichtlich des Frachtinhalts” erlassen worden.

Zuvor hatte Washington die NATO-Staaten Griechenland und Bulgarien aufgefordert, ihren Luftraum für russische Flugzeuge zu sperren. Wie es heißt habe Athen jedoch bisher nicht reagiert.

Nach Erkenntnissen US-amerikanischer Nachrichtendienste beabsichtige Moskau einen russischen Militäreinsatz in Syrien, um das Baschar al-Assad-Regime im Kampf gegen IS zu unterstützen, hiess es. Russland habe bereits Kampfjets, Hubschrauber und Raketenabwehrtruppen auf einen Flugplatz in der Nähe von Damaskus verlegt.

Russland unterhält in der syrischen Hafenstadt Tartus einen Marine-Stützpunkt, der jedoch nach Moskauer Darstellung keine Militärbasis sei, sondern lediglich ein Kai zum Anlegen, eine schwimmende Werkstatt, die nur kleine Reparaturen ausführen kann”, aber auch “einlaufende Schiffe mit Munition versorgt”.

NATO-Generalsekretär Jens STOLTENBERG äußerte “große Besorgnis” über Berichte, dass Russland militärisch in Syrien eingreifen wolle. Die Allianz arbeite mit ihren Partnern im Nahen Osten und in Nordafrika eng zusammen, “um  dort für Stabilität zu sorgen und damit auch die Absicherung der gesamten Region sicherzustellen”, so Stoltenberg.

Die Terrorgruppierung Islamischer Staat” hatte im Sommer 2014 verkündet, so genannte Kalifate in den Staatsgebieten Syriens, des Iraks und Libyens  zu schaffen. Die Führungsspitze des IS wurde 2003  von einer Gruppe ehemaliger Geheimdienstoffiziere der irakischen Streitkräfte gebildet.

In einer Video-Botschaft an Russlands Präsident Wladimir PUTIN hatten sie zudem gedroht, ihren Kampf auch nach Russland und Tschetschenien zu tragen.

Gegen den IS kämpfen die noch unter Kontrolle Assads stehenden Truppen, syrische Aufständische, die irakische Armee, schiitische Milizen, kurdische Selbstverteidigungskräfte, sowie die von den USA geführte Koalition, die aus der Luft IS-Stellungen angreift.(Quellen: state.gov/sputnik news/interfax/nato.org))

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>