Putins Propaganda-Krieg

GiNN-BedrlinKontor.—In seinem “Kampf um die Ukraine”  stützt sich Russlands Präsident Wladimir PUTIN nicht nur auf seine Militärmacht, sondern operiert zunehmend  mit Methoden und Maßnahmen der psychologische Kriegsführung (Psychological Warfare). Ein bissiger, verbaler und visueller Propaganda-Krieg unterstützt nachhaltig die Operationsführung der Streitkräfte, so Medienbeobachter.

BILD notierte: “Der Kampf um die Ukraine – ist auch ein Krieg um die Köpfe in Ost und West! Putin weiß: Es geht um die öffentliche Meinung – um Wahrheit oder Propaganda.” In diesem Propaganda-Krieg Moskau-Kiew werden offensichtlich  alle modernen Medien  eingesetzt.

EU und USA reagierten äußerst besorgt. Denn: eine “rücksichtslos kämpfenden Propaganda” will politisch anders Denkende “in schneller, mit allen publizistischen Mitteln geführten Aktion überwinden” (Emil DOVIFAT). Die Meinung der Gegner soll geistig und ideologisch “massiv beeinflußt und überwunden” werden.

Kernpunkt der psychologische Kriegsführung Moskaus die sei Desinformation und die Manipulation der öffentlichen Meinung im In- und Ausland, heißt es “Putins Propaganda-Armee” (BILD) nutze “hochmoderne Technilk und Putins Geld”. Im Einsatz: “Staatliche und von Staatsfirmen kontrollierte TV-, Radio- und Zeitungshäuser, diverse Geheimdienste, internationale PR-Agenturen, Firmen wie der russische Gas-Riese Gazprom”

Im Internet kann man zunehmend pure  Agitation und Demagogie beobachten – und das in vielen Fremdsprachen. Da wird zum Beispiel nach dem System der hämmernden Wiederholung behauptet, die Ad interim-Regierung in Kiew werde “von Fachisten” dominiert und gesteuert.

BILD dazu, Russlands Präsident agiere seit Monaten mit Propaganda-Lügen im Netz gegen die West-Bestrebungen in der Ukraine – “mit verdeckten Truppen, Agenten und einer Propaganda-Armee.”

Das Blatt verweist zudem auf Putins Tätigkeit als Auslandsagent des sowjetischen Geheimdienstes KGB in der DDR. Putin – so BILD – habe Zugriff auf ein Konglomerat offen und vor allem verdeckt operierender Organisationen und Firmen.”

Nach dem Vorbild des US-TV-Senders CNN wurde der TV-Sender RUSSIA TODAY gestartet. um – wie es heißt – “Vorurteile und Klischees über Russland abzubauen und die russische Sicht auf das internationale Geschehen und die Entwicklung innerhalb Russlands an das Publikum im Ausland heranzutragen.” Moskau will nach eigenem Bekunden “in der Welt eine gerechte Einstellung zu Russland wiederherstellen“.

Per Erlass hatte Putin am 09.12.2013 eine neue staatliche Nachrichtenagentur angekündigt. „Ein Propaganda-Instrument ist ein unveräußerliches Attribut eines jeden Staates. So etwas gibt es überall. Dementsprechend muss es das auch in Russland geben – eine Propaganda im guten Sinne dieses Wortes.“ Dies erklärte  der Pressesprecher Putins, Dmitri PESKOW, der die neue Nachrichtenagentur “Rossija Segodnja” (“Russland heute”) mit dem neuen Radiosender “Stimme Russlands” in Moskau vorstellte.

Zitat aus “Beiträge zur Konfliktforschung”: “Angesichts der massernpsychologischen Breitenwirkung – vor allem der elektronischen Medien – ist die Überredungs- und Verführungsgefahr der Massen heute besonders groß. (Quellen: (BILD/RIA Novosti/Konfliktforschung 1984)

 

KOMMENTAR: Staatenlenker, geistige Führer einer radikalen Strategie, die ihr Geschäft mit der Leichtgläubigkeit der Menschen betreiben – wie der Ukraine-Konflikt zeigt – ,können sehr wohl  einen emotionalen Meinungsterror auslösen, der in Fanatismus ausartet. Wir beobachten eine gefährliche Stimulanz der Massen für revolutionäre Träume. Ideologisch verführte Radikale randalieren und morden, sie suchen nicht mehr den Dialog. Diese “Rebellen” – auf allen Seiten – weiden sich offensichtlich  am Terror und dessen Opfer.

Mit dem Verbreiten von Gräuelgeschichten in Wort und Bild werden Menschen und Meinungen vergewaltigt. Diese Agitatoren setzen auf das Angst-Hass-Mitgleid-Syndrom. Diese aggressive Hysterie  entsteht auch durch Falschinformationen, und politische Lügen. Überwältigungslawinen werden ausgelöst, um Meinungen und den politischen Willen umzusteuern.

Der abwehrende demokratische Grundkonsenz in der Bevölkerung scheint verschüttet. Wir müssen uns endlich wehren. Denn diese geistige Kriegsführung bleibt ein außerordentlich gefährliches Instrument der Massenpsychose und der Mobilisierung des Radikalismus, sie kann kriegsentscheidend sein.

Gustave Le Bon notierte: “Massen haben nur eingeflößte, selten vernünftige Meinungen” . Wenn dies so ist, müssen sie aus der intoxikierten Hörigkeit herausgeführt werden. Vor dem Hintergrund dieser Erkenntnis ergibt sich nicht nur die Notwendigkeit, sondern die Verpflichtung eines Rechtsstaats zu einer offensiven Aufklärungskampagne .

-Ps

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>