Obama erlaubt Öl- und Gasförderung vor US-Küsten

GiNN-BerlinKontor.—US-Präsident Barack H. OBAMA  erlaubt nun doch Offshore-Öl- und Gasförderung. Über 20 Jahre lang waren solche Bohrungen  mit Rücksicht auf die küstennahe Umweltverschmutzung verboten. Die US-Regierung will demnächst wieder gebührenpflichtige Lizenzen für Öl- und Gasbohrungen an der Atlantikküste von Delaware bis Florida ausgeben. Auch an der Nordküste Alaskas  sind bald Bohrungen möglich -  sowie im östlichen Teil des Golfs von Mexikos.

Obamas  “Offshore Drilling Plan”  soll angeblich die Republikaner besänftigen, um die Zustimmung für das  Obama-Gesetz zur Verringerung des Ausstoßes von Klimagasen durchzusetzen. Die Regierung will am 1. April einheitliche Vorgaben für den Ausstoß von klimaschädlichen Treibstoffgasen von Autos vorlegen.

Präsident Obama sagte, ihm sei die Entscheidung nicht leicht gefallen. Der steigende Energiebedarf jedoch, sowie die Notwendigkeit, Wachstum und Arbeitsplätze zu schaffen,  zwängen ihn, die eigenen Energiequellen verstärkt zu nutzen. Ziel bleibe zudem die Unabhängigkeit von Ölimporten und die Pflicht, auf dem Weltmakt wettbewerbsfähig zu bleiben.

Nach den Plänen bleibt die Bristol Bay im Südwesten Alaskas jedoch “unangetastet”, Bohrungen aber sollen aufgenommen werden in Chukchi Sea und Beaufort Sea nördlich von Alaska (Artic Ocean).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>