nt-v: “Wieder Konsumfreude der US-Bürger”

bti-o/Berlin.– Die Konsumenten in den USA lassen sich nicht so leicht beeindrucken. Trotz der nach wie vor flauen Wirtschaftslage haben die Verbraucher im Dezember 2002 ihre Ausgaben mehr als erwartet erhöht.

Wie das US-Handelsministerium mitteilte, stiegen die persönlichen Ausgaben um 0,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Prognostiziert worden waren nur 0,8 Prozent. Damit seien die Konsumentenausgaben mit der höchsten Rate seit fünf Monaten gestiegen, hieß es.

Die Verbraucher seien durch höhere Einkommenssteigerungen als erwartet konsumfreudiger gewesen und hätten vor allem langlebige Güter gekauft. Die persönlichen Einkommen erhöhten sich im Dezember um 0,4 Prozent, das war doppelt so hoch wie erwartet.

Bei der Bekanntgabe der Bruttoinlandsproduktzahlen (BIP) am 30.01.03 war der nur um ein Prozent gestiegene Konsum für den geringen Zuwachs beim BIP von 0,7 Prozent verantwortlich gemacht worden. Volkswirte hoffen nun, dass sich ein Teil der Konsumfreude der US-Bürger auch in das laufende Jahr gerettet hat.

Der höhere Konsum hat allerdings auch eine Kehrseite. Die persönliche Sparrate ist wieder gesunken – auf 4,1 Prozent im Dezember 2002 nach 4,5 Prozent im Monat davor.

Allerdings ist die Sparrate im Gesamtjahr auf 3,9 Prozent gestiegen – und hat sich damit weitervom historisch niedrigen Stand von 2,1 Prozent im Jahre 1998 entfernt.

Die jüngste Erhebung der Universität Michigan zum Verbrauchervertrauen konterkariert die Entwicklung jedoch. Aus New Yorker Finanzkreisen verlautet, dass der Index im Januar auf 82,4 von 86,7 Punkten im Dezember gefallen ist. Das bedeutet für den Konsum in der Regel nichts Gutes.

Positiv wiederum ist der an den Finanzmärkten viel beachtete Konjunkturindex der Einkaufsmanager aus dem Großraum Chicago aufgefallen. Im Januar ist der Index stärker als erwartet gestiegen und signalisiert damit ein höheres Wachstumstempo im Verarbeitenden Gewerbe der Region.

Der Index stieg auf 56,0 von revidiert 51,7 Punkten im Dezember, wie die Vereinigung der Chicagoer Einkaufsmanager am Freitag mitteilte. Von Reuters befragte Volkswirte hatten einen Anstieg auf lediglich 52,6 Punkte erwartet.

Der Index liegt damit den dritten Monat in Folge oberhalb der Marke von 50 Zählern, ab der Barometer eine Expansion im Verarbeitenden Gewerbe der für die US-Konjunktur wichtigen Region im Mittleren Westen anzeigt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>