NATO-Generalsekretär in Jerusalem

GiNN-BerlinKontor.—-Israels Premierminister Binyamin NETANYAHU  ist  in Jerusalem mit NATO-Generalsekretär Anders Fogh RASMUSSEN zusammengetroffen.  Beide bekräftigten den Wunsch nach verstärkter Zusammenarbeit zwischen Israel und dem nordatlantischen Verteidigungsbündnis, so das Amt des Ministerpräsidenten.

„Die NATO und Israel arbeiten seit vielen Jahren zusammen, und wir wollen diese Zusammenarbeit intensivieren. Wir haben viele gemeinsame Werte und viele gemeinsame Interessen in einer Zeit großer Unsicherheit und großer Veränderungen. Ich habe die Ereignisse, die zwischen Gibraltar und Pakistan vor sich gehen mit einem Erdbeben verglichen. Wir wissen, dass die Erschütterungen beinahe jedes Land erreichen. Israel haben sie nicht in Mitleidenschaft gezogen, da wir ein westliches Land sind, das tief in den Werten liberaler Gesellschaften verwurzelt ist, die mit dem Ethos und der Bestimmung der NATO zu tun haben. So freuen wir uns darauf, jederzeit, aber vor allem in dieser Zeit, mit Ihnen zu kooperieren. Willkommen in Jerusalem.“

Auch Rasmussen unterstrich, wie sehr er die Kooperation mit Israel – sowohl bilateral als auch im Rahmen des Mittelmeer-Dialogs – zu schätzen gelernt habe. (Quelle: The Israel Project -TIP)

2 Gedanken zu “NATO-Generalsekretär in Jerusalem

  1. Pingback: NATO-Generalsekretaer in Jerusalem – GiNN/BerlinKontor.de (Pressemitteilung) « Talmud

  2. Ich denke diese ganze Nahost Problematik könnte gelöst werden, wenn die Internationale Gemeinschaft die Existenz Israels garantieren würde und dies dann durch Internationale Truppen untermauern würde. Dann wäre zumindest ein Teil aus der Gleichung genommen und die Staaten könnten sich auf ihre Entwicklung konzentrieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>