Ministerium für Reaktorsicherheit zum Japan-GAU

GiNN-BerlinKontor.–-Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) versichert: “Der Schutz von Mensch und Umwelt ist oberstes Anliegen des Staates bei der Nutzung der Kernenergie. Wichtigster Zweck des Atomgesetzes (AtG) ist es, Leben, Gesundheit und Sachgüter vor den Gefahren der Kernenergie zu schützen (§ 1 Nr. 2 AtG).  Laut BMU ist für die deutsche Bevölkerung nach bisherigem Kenntnisstand mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen nicht zu rechnen.  Nach den Beschädigungen japanischer Reaktoren in Japan könne  “Deutschland wegen der großen Entfernung zu Japan allenfalls mit Auswirkungen zu rechnen, die nur Bruchteile der hiesigen natürlichen Strahlenexposition ausmachen”. Die Konzentration der radioaktiven Stoffe nehme im Laufe der Ausbreitung durch Verdünnung sowie durch Zerfall der kurzlebigen radioaktiven Stoffe ab, so das BMU. Seit 2002 dürfen keine neuen Kernkraftwerke mehr in Deutschland gebaut werden. Europa sind zurzeit rund 150 Kernkraftwerke in Betrieb.

Am AKW Fukushima I – Block 1 -  wurden nach BMU-Informationen am 13.3.2011 (11:13 Ortszeit) über 1 Millisievert pro Stunde gemessen. Am Tor des Kernkraftwerks am 12.03.2011 Vormittag bis zur Explosion Werte von etwa 1 Millisievert pro Stunde gemessen, die aber anschließend wieder auf 0,07 Millisievert pro Stunde abgesunken sind. In der weiteren Umgebung wurden “deutlich niedrigere Werte gemeldet”. Zum Vergleich: Die Strahlenexposition durch natürliche Quellen beträgt in Deutschland ca. 2 Millisievert pro Jahr.

Weiter heißt es: Unmittelbare Strahlenschäden sind unter einer Strahlendosis von 100 Millisievert nicht zu befürchten. Geringe Dosen können zu einer Erhöhung des Krebsrisikos führen. In Deutschland wird bei einem kerntechnischen Unfall ab einer erwarteten Strahlendosis von 10 Millisievert der Aufenthalt in Gebäuden empfohlen und ab einer erwarteten Strahlendosis von 100 Millisievert die Umgebung evakuiert. Zum Vergleich: Der Grenzwert für die Strahlenexposition der Bevölkerung durch geplante Tätigkeiten beträgt in Deutschland 1 Millisievert im Kalenderjahr.

Ursache für eine Kernschmelze ist, dass auch nach Abschalten eines Reaktors in den Brennelementen noch Wärme entsteht: sogenannte Nachzerfallswärme. Diese Wärme muss sicher abgeführt werden. Dazu muss Kühlmittel in den Kern eingespeist und Wärme abtransportiert werden. Fällt diese Kühlung aus wie in Japan nach dem Erdbeben -  heizt sich der Kern auf. So kann der Wasserspiegel im Reaktordruckbehälter absinken und die oberen Teile der Brennelemente frei legen.

Brennelemente bestehen aus Bündeln von Brennstäben, etwa 1 cm dick. Werden diese Brennstäbe nicht mehr gekühlt, heizen sie sich auf weit über 1000° Celsius auf und fangen an zu schmelzen. Geschmolzenes Material läuft wie Kerzenwachs an den Brennstäben abwärts. Dabei entstehen durch Wechselwirkung mit Wasserdampf zusätzliche Wärme und gefährlicher Wasserstoff. In den unteren noch kälteren Kernbereichen, da wo noch Wasser ist, erstarrt das geschmolzene Material wieder. Damit wird die Wärmeabfuhr auch aus dem unteren Teil des Kerns zunehmend verhindert. Es können sich wachsende Bereiche geschmolzenen Kernmaterials mit Temperaturen von über 2000° Celsius bilden.

An den Außenflächen solcher Schmelzmassen bilden sich im Kontakt mit Wasserdampf oder Wasser Krusten. Diese Krusten erschweren oder verhindern eine weitere Wärmeabfuhr, so dass die Klumpen geschmolzenen Materials weiter anwachsen können. Diese Massen flüssigen geschmolzenen Materials können weitere Schäden verursachen: Durchschmelzen des Reaktordruckbehälters, heftige Reaktionen mit Wasser und explosionsartiges Verdampfen. Durch das Schmelzen des Kernmaterials werden außerdem die vorher fest im Kernbrennstoff eingebundenen radioaktiven Stoffe freigesetzt. Das in der Umgebung gemessene Jod oder Caesium ist auf diese Weise aus dem Kernbrennstoff freigesetzt worden und nach draußen gelangt.

In der engsten Umgebung des Reaktors kann bei einer Kernschmelze möglicherweise eine sehr hohe Strahlenbelastung von über 500 Millisievert auftreten, die zu einer akuten Strahlenkrankheit führen kann. Im Nahbereich des Reaktors kann die Strahlenbelastung eine Höhe erreichen, die längerfristig zu einem erhöhten Leukämie- und Krebsrisiko der Betroffenen führt. Das Auftreten dieser Erkrankungen liegt häufig Jahre bis Jahrzehnte nach der Strahlenexposition, und die Wahrscheinlichkeit hängt von der Höhe der Strahlenbelastung ab. Die genauen Folgen hängen stark von Art und Umfang der Freisetzung sowie den getroffenen Notfallschutzmaßnahmen ab, die derzeit nicht abzusehen sind.

Folgende Maßnahmen sind – je nach Lage – vorgesehen: Evakuierung in der näheren Umgebung (bis etwa 10 – 25 km) Verbleiben im Haus (bis etwa 25 – 100 km) Einnahme von Jodtabletten, um die Schilddrüse vor dem Einbau von radioaktivem Jod zu schützen Landwirtschaftliche Maßnahmen zur Vermeidung von Kontaminationen.

Das BMU erinnert: “Nach den Reaktorunfällen in Harrisburg im Jahr 1979 und in Tschernobyl im Jahr 1986 hat die Bundesregierung umfassende Überprüfungen solcher Sicherheitsfragen durchgeführt. Dabei wurden viele unwahrscheinliche Anforderungsfälle, wie z.B. der totale Stromausfall einschließlich Ausfall von Notstromdieseln – Station blackout – berücksichtigt. Hierfür wurden dann zusätzliche getroffen: zweites gesichertes Notstromnetz oder Anbindung an weitere, möglichst auch in kritischen Fällen verfügbare Stromversorgungsquellen. Hier gibt es also bei uns verstärkte Vorsorge. Diese müssen wir aber im Lichte der tragischen Verknüpfung unwahrscheinlicher Umstände wie jetzt in Japan erneut auf den Prüfstand stellen. Auch hier müssen wir uns noch stärker schützen und zwar nicht nur wir hier in Deutschland, sondern wir alle in Maßnahmen zur Vorsorge.”

Bei den Anlagen in Fukushima handelt es sich um Siedewasser-Reaktoren der Bautypen General Electric, Hitachi und Toshiba. Auch in Deutschland gibt es Siedewasser-Reaktoren: drei ältere Anlagen der Baureihe 69 (Brunsbüttel, Isar 1, Phillipsburg), eine neuere Anlage der Baureihe 69 in Krümmel und zwei Anlagen der Baureihe 72 (Gundremmingen B und C). Diese Anlagen sind zwar anders ausgelegt. Diese Auslegungsunterschiede sind im vorliegenden Fall aber nur teilweise von Bedeutung. Entscheidend ist, wie die Notstandssysteme bei äußerst unwahrscheinlichen Anforderungen geschützt sind. Ob sie auch extremen Ereignissen standhalten können, das wird zu überprüfen sein.

Die deutschen Siedewasser Reaktoren der Baulinie 69 des Herstellers Kraftwerks Union (KWU) sind eine sicherheitstechnische Weiterentwicklung. So liegen z.B. bei diesen Anlagen die Kondensationskammern für die Kühlung des Reaktors innerhalb des Sicherheitsbehälters. Dieses hat einige sicherheitstechnische Vorteile gegenüber den betroffenen Anlagen in Fukushima und erleichtert die Kühlung. Auch dieses wird hinsichtlich denkbarer Schwachstellen vertieft zu überprüfen sein.

Was ist mit den Kernkraftwerken in Japan passiert: Zuerst sind diese Anlagen einer Erdbebenbelastung in bisher nicht erwarteter Größe ausgesetzt gewesen. Gegen diese Erdbebenstärke waren diese Anlagen nicht ausgelegt. Dennoch haben sie diesem ersten Angriff weitgehend standgehalten: Bei allen Anlagen soll die automatische Schnellabschaltung funktioniert haben. Der zweite Angriff auf die Sicherheit war der Ausfall der Stromversorgungsnetze: Hierfür steht eine Notstromversorgung zur Verfügung. Auch diese soll zunächst funktioniert haben. Nach etwa einer Stunde erfolgte dann wohl der dritte Angriff auf die Sicherheit: der Tsunami. Durch ihn sind für die Sicherheit lebenswichtige Anlagenteile wie die Notstromversorgung oder die Versorgung mit Kühlwasser ausgefallen. Damit waren Zustände erreicht, für die es keine vorgeplanten Maßnahmen mehr gab. Von diesem Moment an musste das Personal vor Ort improvisieren, um das Schlimmste zu verhindern: Diese Menschen haben eine übermenschliche Last zu tragen und sind größten Gefahren ausgesetzt. Hier ist jeder, der wirklich vor Ort helfen kann, gefordert: vor allen die Industrie in Japan und in Nachbarländern.

Alle deutschen Kernkraftwerke sind gegen Erdbeben ausgelegt. Das heißt: sie wurden so konstruiert oder nachträglich verbessert, dass sie bei einem Erdbeben sicher abgeschaltet werden können und die dann weiterhin erforderliche Kühlung gewährleistet ist, betont das BMU. Für diese Auslegung wird in Deutschland das Erdbeben angenommen, mit dem man am jeweiligen Kraftwerksstandort rechnen muss. Über die Stärke dieses sogenannten Bemessungserdbebens ergeben sich für die Kernkraftwerke im Bereich der norddeutschen Tiefebene andere technische Anforderungen als für die im Oberrheingraben.

Zur Bestimmung des Bemessungserdbebens wird nach dem im kerntechnischen Regelwerk festgelegten Verfahren das stärkste für den jeweiligen Standort zu erwartende Erdbeben bestimmt. Dabei werden die systematischen Beobachtungen von Erdbeben für die letzten rund 1000 Jahre zu Grunde gelegt. Da dieser Zeitraum – an geologischen Zeiträumen gemessen – nicht lang genug ist, werden auch geologische Erkenntnisse mit herangezogen.

Bei der Ermittlung des Bemessungserdbebens müssen bestimmte Annahmen getroffen werden. Um den dadurch auftretenden Unsicherheiten Rechnung zu tragen, werden für die Erdbebenauslegung im kerntechnischen Regelwerk “Sicherheits-Zuschläge” vorgesehen, die eine Unterschätzung des Bemessungserdbebens verhindern sollen. Eine 100% Sicherheit gibt es in dieser Frage natürlich nicht, so das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Für das Kraftwerk Onagawa sei wegen überhöhter Werte von Radioaktivität die niedrigste Notstandsstufe erklärt worden, teilte die Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien mit. Die International Atomic Energy Agency teilte ferner mit: “Japanese authorities have informed the IAEA’s Incident and Emergency Centre (IEC) that venting of the containment of reactor Unit 3 of the Fukushima Daiichi nuclear power plant started at 9:20 AM local Japan time of 13 March through a controlled release of vapour. The operation is intended to lower pressure inside the reactor containment.” (Quellen: BMU, Bundesamt für Strahlenschutz/IAEA)

Ein Gedanke zu “Ministerium für Reaktorsicherheit zum Japan-GAU

  1. Sehr geehrte Damen und Herren
    In Anbetracht der Japan Krise und der Unsicherheit mit alten Kraftwerken bitte ich um Zusendung von Jodtabetten für 3 Haushalte = 7 Personen.
    Ich wohne 5 KM von Fessenheit (Frankreich) Nähe Freiburg und sie wissen vielleicht wie unsere Politiker mit den Frankzosen kommunizieren und welche Probleme schon Jahrzehnte herschen. Wenn Sie dieTabletten nicht direkt liefern können, nenne sie bitte die Bezugsquelle.
    Sollten sie meinen Wünschen nicht nachkommen, werde ich meine Steuern einstellen. Es ist legitim Sicherheiterisiken vorzubeugen wenn schon unsere derzeitge Regierung so uneinsichtig mit dem Volk umgeht, Anderzeits diese Herrschaften schon ihren Platz im Bunker reserviert haben.

    Lemke

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>