Mindestlöhne in 12 Branchen

GiNN-BerlinKontor.—In Deutschland gibt es bislang – anders als in vielen anderen europäischen Ländern – keinen gesetzlichen branchenübergreifenden Mindestlohn, erinnert uns das Statistische Bundesamt. Die Tarif­vertrags­parteien können jedoch Mindest­löhne für einzelne Branchen vereinbaren. Wenn diese durch das Bundes­ministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) für allgemein­verbindlich erklärt werden, gelten sie für alle Arbeitgeber und Arbeitnehmer der betroffenen Branche.

Die wichtigste gesetzliche Grundlage für Lohnuntergrenzen in einzelnen Branchen ist das Arbeitnehmer-Entsende­gesetz, das am 1. März 1996 in Kraft trat. Die ersten flächen­deckenden Mindest­löhne gab es 1997 im Bauhaupt­gewerbe sowie im Dachdecker- und Elektro­handwerk. Sechs Jahre später kam das Maler- und Lackiererhandwerk dazu, ein Jahrzehnt später die ersten Dienstleistungsbranchen mit der Gebäude­reinigung (2007) und den Brief­dienst­leistungen (2008).

Seitdem wurde der Mindest­lohn Jahr für Jahr auf weitere Branchen ausgedehnt, sodass zwischen 1997 und 2013 insgesamt 15 verschiedenen Branchen einen Mindestlohn erhielten. Da der Mindestlohn für Brief­dienst­leistungen für unwirksam erklärt wurde und in zwei weiteren Branchen ausgelaufen ist (Berg­bauspezial­arbeiten und Wäscherei­dienst­leistungen im Objekt­kunden­geschäft), gibt es Ende 2013 in zwölf Branchen einen Mindestlohn. (Quelle: Destatis)

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) empfahl Deutschland  einen gesetzlichen Mindestlohn, nannte aber keine „geeignete Höhe“ des Mindestlohns. (Quelle.oecd)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>