“Militanter Islam”

GiNN-BerlinKontor.—Israels Ministerpräsident Benjamin NETANYAHU hat vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen erklärt: “Der militante Islam ist auf dem Vormarsch – wo immer wir auch hinschauen.” Netanyahu: “Es geht nicht um Militante. Es geht nicht um den Islam. Es geht um den militanten Islam.” Die Hoffnungen Israels und der Welt auf Frieden seien in höchster Gefahr.

Der israelische Regierungschef betonte in New York, er sei aus Jerusalem kommend vor das Plenum der VN getreten, um “über die Gefahren zu sprechen, denen wir gegenüberstehen -  auch um “die schamlosen Lügen zu entlarven, die von diesem Podium aus über mein Land und die mutigen Soldaten, die es verteidigen, verbreitet wurden.”

Dieser militante Islamismus lasse niemanden aus, so Netanyahu. “Christen, Juden, Jesiden, Kurden, keine Überzeugung, keine Religion und keine ethnische Gruppierung verliert er aus den Augen. Und er breitet sich schnell überall auf der Welt aus. Sie kennen das berühmte amerikanische Sprichwort ‘Politik ist immer lokal” Für  die militanten Islamisten gilt ‘Politik ist immer global’ Ziel ist es letztendlich, die Welt zu beherrschen.”.

Netana yhu erinnerte daran, dass die VN-Staaten, die jetzt dem Aufruf des US-Präsidenten Barack OBAMAS folgen, den “Islamischen Staat (IS” zu bekämpfen, Israel wegen seines Kampfes gegen die Hamas scharf kritisiert hätten. An die Delegiuerten gewandt, sagte Netanyahu: “Sie haben offensichtlich nicht verstanden, dass die Hamas und der IS Äste des selben vergifteten Baumes sind.”

Der IS und die Hamas – so Netanyahu – gehörten einem fanatischen Glauben an, “den sie weit über das von ihnen kontrollierte Gebiet hinaus zu verbreiten versuchen.” (Quelle: info-israel de.)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>