Leistungsbilanzüberschuss gestiegen

GiNN-BerlinKontor.-–Im März 2010 wies die deutsche Leistungsbilanz einen Überschuss von € 18,0 Mrd auf, teilt die Deutsche Bundesbank mit.  Das Ergebnis lag damit um € 8,7 Mrd über dem Niveau des Vormonats. Dahinter standen sowohl ein hoherer Aktivsaldo in der Handelsbilanz als auch der Umschwung zu einem Überschuss im Bereich der „unsichtbaren“ Leistungstransaktionen, welcher Dienstleistungen, Erwerbs- und Vermögenseinkommen sowie laufende Übertragungen umfasst.

Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes weitete sich der Aktivsaldo im Aussenhandel im März gegenueber dem Vormonat um 4,5 Mrd € auf 17,2 Mrd € aus. Saison- und kalenderbereinigt nahm er um 1,2 Mrd € auf 13,3 Mrd € zu. Dabei expandierten sowohl die wertmässigen Ausfuhren (+10,7 %) als auch die Einfuhren (+11,0 %) ausserordentlich kraeftig. Im ersten Quartal 2010 insgesamt lagen die nominalen Exporte saisonbereinigt um 2,8 % über dem Durchschnitt des letzten Vierteljahrs 2009. Die Importe sind in diesem Zeitraum sogar um 10,9 % gewachsen, wobei gut ein Drittel des Anstiegs auf höhere Einfuhrpreise zurückzufuehren ist.

Die „unsichtbaren“ Leistungstransaktionen verzeichneten im März einen Überschuss von 2,1 Mrd €, nach einem Defizit von 3,1 Mrd € im Februar. Dies ging auf Verbesserungen in allen drei Teilbilanzen zurueck. So verringerte sich der Fehlbetrag bei den laufenden Übertragungen um 3,6 Mrd € auf 2,7 Mrd €.  Per saldo ergab sich in der Dienstleistungsbilanz ein Plus von 0,8 Mrd €, nach einem Minus von 0,4 Mrd € im Monat zuvor, und der Aktivsaldo der grenzüberschreitenden Faktoreinkommen nahm um 0,3 Mrd € auf 4,0 Mrd € zu.

Netto-Kapitalexporte im Wertpapierverkehr Der grenzüberschreitende Wertpapierverkehr führte im März zu Netto-Kapitalexporten (8,0 Mrd €), nach Mittelzuflüssen in Höhe von 16,2 Mrd € im Vormonat. Ausschlaggebend war, dass hiesige Portfolioinvestoren ihr Engagement in ausländischen Wertpapieren wieder ausweiteten (10,4 Mrd €), nachdem sie es zuvor zurueckgeführt hatten. Ihr Interesse konzentrierte sich vor allem auf Anleihen (9,9 Mrd €), und zwar per saldo ausschliesslich auf in Euro denominierte Papiere (13,3 Mrd €).

Ferner erwarben sie Investmentzertifikate (2,9 Mrd €) sowie Aktien (1,2 Mrd €) und trennten sich von Geldmarktpapieren (3,6 Mrd €).

Auslaendische Anleger erwarben deutsche Wertpapiere im Umfang von 2,4 Mrd €. In erster Linie kauften sie Aktien (2,2 Mrd €), daneben aber auch Anleihen (1,9 Mrd €), wobei insbesondere private Anleihen gefragt waren (5,5 Mrd €). oeffentliche Anleihen wurden hingegen abgegeben (3,5 Mrd €).

Im Bereich der Direktinvestitionen traten im Maerz erneut Netto-Kapital­exporte auf (8,2 Mrd €, nach 9,3 Mrd € im Februar). Bestimmend war, dass inländische Firmen ihre Tochtergesellschaften im Ausland mit Mitteln ausstatteten (13,7 Mrd €). Im Gegensatz zu den Vormonaten, in denen im Wesentlichen das Beteiligungskapital aufgestockt worden war, stand im März die Gewährung von Handels- und kurzfristigen Finanzkrediten an die ausländischen Niederlassungen (zusammen 12,0 Mrd €) im Vordergrund. Die Direktinvestitionsaktivitäten ausländischer Firmen in Deutschland führten zu Kapitalzuflüssen in Höhe von 5,5 Mrd €. Ausschlaggebend war auch hier der konzerninterne Kreditverkehr.

Im übrigen statistisch erfassten Kapitalverkehr, der sowohl Finanz- und Handelskredite (soweit diese nicht zu den Direktinvestitionen zählen) als auch Bankguthaben und sonstige Anlagen umfasst, ergaben sich im Maerz Netto-Kapitalimporte in Höhe von 4,0 Mrd €, nach Netto-Kapitalexporten von 21,3 Mrd € im Februar.

Die Transaktionen der Nichtbanken führten entgegen der Gesamttendenz zu Mittelabflüssen (8,1 Mrd €). So kam es durch die Dispositionen oeffentlicher Stellen zu Netto-Kapitalexporten (8,6 Mrd €), vor allem durch die Aufstockung von Bankguthaben und die Rückfuehrung kurzfristiger Finanzkredite. Unternehmen und Privatpersonen transferierten dagegen 0,5 Mrd € ins Inland. Dem Bankensystem flossen Mittel in Hoehe von 12,1 Mrd € zu.

Dabei kamen bei den hiesigen Kreditinstituten in grösserem Umfang Gelder auf (22,2 Mrd €). Bei der Bundesbank hingegen ergaben sich – hauptsächlich im Zusammenhang mit dem Aufbau von Forderungen im Rahmen von TARGET2 – Netto-Kapitalexporte in Höhe von 10,1 Mrd €.

Die Währungsreserven der Bundesbank haben im März – zu Transaktions­werten gerechnet – um 0,2 Mrd € abgenommen.
(Quelle: Bundesbank)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>