Kuba: Obamas Staatsbesuch

GiNN-BerlinKontor.—US-Präsident Barack H. OBAMA und The  First Lady mit Familie sind zu einem Staatsbesuch nach Kuba (20.-22.03.) auf Havanas Flughafen Jose Martí International Airport eingetroffen. The White House in Washington D.C. spricht von einem “historischen Besuch”. In der seit 1961 “Sozialistischen Republik” in der Karibik herrscht die Kommunistischen Partei Kubas (PCC). The New York Times: “In his historic visit to Cuba, President Barack Obama is relegating decades of American acrimony with the communist country further into the past and cementing a new relationship between the Cold War-era foes.”

Der letzte US Chief Executive, der Kuba 1928 besuchte, war Präsident Calvin COOLIDGE (18721933). Unter ihm verstärkten sich die Direktinvestitionen der USA in Südamerika und erhöhten die wirtschaftliche Abhängigkeit dieser Region von den Vereinigten Staaten. Der Abstand Kubas zum amerikanischen Festland beträgt 154 Kilometer (90 miles) nach Key West/Florida.

Präsident Obama wurde vom Staatsoberhaupt Raúl CASTRO RUZ, Präsident des Staats- und des Ministerrats sowie Erster Sekretär der PCC. Er ist der Bruder von Fidel CASTRO, der 49 Jahre lang Regierungschef, Staatspräsident und Chef der Kommunistischen Partei in Kuba war. Seine Bewegung hatte 1959 den Diktator Batista gestürzt und verjagt. 2011 trat er das Amt offiziell an seinen Bruder ab.

Kuba hat übrigens bisher keine Mitgliedschaft im Internationalen Währungsfonds (IWF) und in der Weltbank.

Obamas Besuch ist der bisherige Höhepunkt der Mitte Dezember 2014 eingeleiteten Annäherung zwischen den USA und Kuba. Als erster Schritt wurde die Wiedereröffnung der diplomatischen und konsularischen Missionen beider Staaten beschlossen.

Wie es heißt wird Obama von seiner Ehefrau Michelle und seiner Töchter Malia und Sasha sowie seiner Schwiegermutter Marian begleitet. Erster Programmpunkt ist ein  Besuch der Altstadt von Havanna. Dort soll es zu einer Begegnung mit dem Erzbischof von Havanna, Kardinal Jaime Ortega, kommen. Ca. 85 % der Kubaner sind katholisch..

Der US-Präsident wird am Denkmal des kubanischen Nationalhelden José Martí am Platz der Revolution in Havanna einen Kranz niederlegen. The White House: “The President will lay a wreath and sign a guestbook in a ceremony at the José Martí Memorial. José Martí, known as “the Apostle of Cuban Independence,” was an influential poet, journalist, and political theorist who became a symbol for the Cuban people’s bid for independence.” Im Anschluss wird Obama mit dem kubanischen Staats- und Regierungschef Raúl Castro zusammenkommen und nach dem Treffen einen gemeinsame Pressekonferenz geben.

Zur Erinnerung: Anfang 1959 stürzten kubanische und argentinische Revolutionäre unter der Führung von Fidel Castro  den Diktatur Fulgencio Batista und errichteten ab 1961 (Deklaration von Havanna) einen sozialistischen Staat. Die damit verbundenen Enteignung von US-Firmen führten später zu einem dauerhaften Embargo der USA und weiterer westlicher Staaten gegen Kuba. Kuba suchte und fand Untenstützung bei den sozialistischen Staaten unter Fühfrung der damaligen UdSSR. (Quellem: whitehouse.gov/wikipedia)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>