Kompromiss im Endlagerstreit

GiNN-BerlinKontor.—Bundesumweltminister Peter ALTMAIER erklärte in Berlin, Bund und Länder hätten sich geeinigt, einen Entwurf für ein Standortauswahlgesetz für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle in den Bundestag einzubringen  und noch vor der parlamentarischen Sommerpause zu verabschieden.

Dazu sagte Bundesumweltminister Altmaier vor der Presse: „Mit der heutigen Verständigung haben wir einen Durchbruch erzielt, nach dem Ausstieg aus der Kernenergie auch die Suche nach einem Endlager im gesamtgesellschaftlichen Konsens zu lösen. Damit werden wir jetzt auch den seit Jahrzehnten bestehenden Konflikt um ein atomares Endlager beenden.

Die Verständigung über die Parteigrenzen und Länder hinweg ist möglich geworden, weil alle Beteiligten sich ihrer Verantwortung bewusst waren und sind und im Geist des Konsenses Kompromissbereitschaft gezeigt haben. Es zeigt auch, dass die Politik handlungsfähig ist und schwierige Fragen lösen kann, wenn Vertrauen hergestellt ist.“

Das Standortauswahlverfahren soll eine pluralistisch besetzte Bund-Länder-Kommission, bestehend aus 24 Mitgliedern, vorbereiten. Diese soll bis Ende 2015 Vorschläge erarbeiten, u. a. zu den Sicherheitsanforderungen sowie wirtsgesteinsspezifische Ausschluss- und Auswahlkriterien. Die Entscheidung über die einzelnen Schritte des Auswahlverfahrens trifft der Bundestag per Gesetz, dazu gehören am Ende des Verfahrens auch die Beschlüsse über Standorte für über- und untertägige Erkundungen. Bei der Entscheidung über die unterirdisch zu erkundenden Standorte soll auch gerichtlicher Rechtsschutz gewährt werden.

Die Beteiligten verständigten sich darauf, dass die Castor-Transporte nach Gorleben eingestellt werden sollen. In den nächsten Wochen sollen die Voraussetzungen dafür geklärt werden, dass die im Ausland lagernden radioaktiven Abfälle in andere Zwischenlager gebracht werden können.
Darüber sollen auch Gespräche mit den Betreibern geführt werden. Die bergmännische Erkundung in Gorleben soll beendet werden, auch auf die Einrichtung eines Forschungslabors dort soll verzichtet werden.

Einig waren sich die Gesprächsteilnehmer darüber hinaus, dass keine hochradioaktiven Abfälle zur Endlagerung exportiert und ins Ausland gebracht werden. Das Prinzip der Inlandslagerung bleibt unberührt.

Wesentlicher Inhalt des Gesetzentwurfs laut BMU:

1. Grundsätze

Suche nach einer Lösung für den sicheren Verbleib der hochradioaktiven Abfälle im nationalen Konsens

Lösung der Aufgabe in einer Generation

Entsorgung der in Deutschland angefallenen Abfälle in Deutschland entsprechend dem Prinzip der nationalen Verantwortung

Standortauswahl soll am Kriterium der bestmöglichen Sicherheit orientiert und wissenschaftsbasiert sein

Transparenz und Partizipation der Bürgerinnen und Bürger bei allen Verfahrensschritten als notwendige Voraussetzung einer von breiter Übereinstimmung getragenen Entscheidung

Wesentliche Entscheidungen durch Beschluss des Bundestages und Bundesrates

2. Zentrale Regelungen

Durchführung einer neuen Standortsuche nach dem Prinzip der „weißen Landkarte“

Keine Vorfestlegungen durch Ausschluss einzelner Standorte (wie z. B.
Gorleben)

Durchführung der Standortsuche in einem demokratisch legitimierten, nachvollziehbaren schrittweisen Verfahren auf der Grundlage fachlich begründeter Kriterien

3. Verfahrensabschnitte

Evaluierungsphase zur Überprüfung der gesetzlichen Regelungen und Festlegung grundlegender Kriterien

Ermittlung in Betracht kommender Standortregionen, über- und untertägige Erkundung, Standortvergleich und Standortvorschlag, Standortfestlegung durch Bundesgesetz

Planfeststellungsverfahren zur Sicherheitsprüfung an dem festgelegten Standort

Ggf. Errichtung des Endlagers nach gerichtlicher Überprüfung des Planfeststellungsbeschlusses

4. Verfahrensbeteiligte

Bund-Länder-Kommission (24 Mitglieder)

Vorhabenträger (BfS)

Regulierungsbehörde (neu zu errichten)

Gesellschaftliches Begleitgremium

Bundesumweltminister Peter ALTMAIER  und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan WEIL sowie Landesumweltminister Stefan WENZEL hatten sich in einem Gespräch am 24. März auf einen gemeinsamen Vorschlag zur Weiterentwicklung des Gesetzentwurfes geeinigt.

An den Gesprächen nahmen in Berlin die Ministerpräsidenten und -präsidentinnen aller Bundesländer sowie die Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen von CDU/CSU, FDP, SPD und Grünen teil. Die Linkspartei nahm nicht teil. (Quelle: bmu.de)

Zur Verstandigung zwischen Bund und Ländern über ein Endlagersuchverfahren erklärte Jürgen TRITTIN, Bundestagsfraktionsvorsitzender der GRÜNEN am 09.04.:  ”Nach über 30-jährigem Streit wurde bei den heutigen Gesprächen zwischen Bund und Ländern die historische Chance für einen Konsens in der Frage der Endlagerung des Atommülls eröffnet. 50 Jahre nach dem Einstieg in die Atomenergie, 12 Jahre nach dem ersten Ausstiegsgesetz und 9 Jahre nach der erstmaligen Vorlage eines Endlagerauswahlgesetzes soll nun in ganz Deutschland ergebnisoffen nach dem sichersten Atommüll-Lager gesucht werden.” (Quelle: gruene-bt)

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>