Kein Gott verzeiht Terror

GiNN-BerlinKontor.—US-Präsident Barack H. OBAMA hat am 24. September vor der UN-Vollversammlung die Gräueltaten der Sunniten-Miliz “IS” im Irak und in Syrien als “eines der schrecklichsten Verbrechen” bezeichnet, “die man sich überhaupt vorstellen kann.” IS terrorisiere unschuldige Menschen. „Mütter, Schwestern und Töchter wurden vergewaltigt – als Mittel der Kriegsführung. Kinder wurden niedergeschossen. Körper wurden in Massengräbern verscharrt und religiöse Minderheiten zu Tode gehungert.” In vielen Teilen der muslimischen Welt habe sich ein „gewaltsamer Extremismus wie ein Krebs” ausgebreitet; sagte Obama.. „Kein Gott verzeiht diesen Terror.”

Todbringende und ideologisierte Terroristen würden eine der großen Weltregionen pervertieren, sagte Obama und forderte: „Wir müssen gemeinsam konkrete Schritte ergreifen, um uns mit den Gefahren auseinanderzusetzen, die von religiös motivierte Fanatikern ausgehen”, so der US-Präsident. Mit diesen Dschihadisten – so Obama – lasse sich nicht verhandeln.„ Die einzige Sprache, die diese Killer verstehen, ist die Sprache der Gewalt”.

Die USA würden sich keiner Bedrohung beugen, so  Obama: „Wir werden unser militärisches Können in einer Kampagne von Luftschlägen nutzen, um IS zurückzudrängen.” Die Geldquellen von IS würden trockengelegt und der Fluss ausländischer Kämpfer in die Region gestoppt.

Wir dokumtieren Auszüge aus der viel beachteten Rede Obamas vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen - wie vom Amerika Dienst zusammengestellt:

“Die terroristische Vereinigung, die unter dem Namen IS bekannt ist, muss geschwächt und letztlich zerstört werden.”

“Wir werden uns den Drohungen nicht beugen und wir werden der Welt zeigen, dass die Zukunft denjenigen gehört, die gestalten – nicht denjenigen, die zerstören.”

“Die Zukunft der Menschheit hängt davon ab, dass wir uns gegen diejenigen verbünden, die uns entlang der Grenzen von Volk oder Konfession, ethnischer Zugehörigkeit oder Religion spalten wollen.”

“Ein Thema droht eine Spirale der Gewalt zu schaffen, die solche Fortschritte zunichte machen könnte, und zwar das Geschwür des gewalttätigen Extremismus.”

“Wenn die Welt gemeinsam handelt, können wir dafür sorgen, dass all unsere Kinder ein Leben mit Chancen und in Würde führen können.”

“Die Vereinigten Staaten werden nicht aufhören, nach Frieden zu streben.”

“Die Vereinigten Staaten werden ein respektvoller und konstruktiver Partner sein. Wir werden keine Rückzugsorte für Terroristen akzeptieren, aber auch nicht als Besatzungsmacht auftreten.”

“Die Aufgabe, Sektierertum und Extremismus eine Absage zu erteilen, ist eine Aufgabe für viele Generationen und eine Aufgabe für die Menschen im Nahen und Mittleren Osten selbst.”

“Wir sind die Erben eines stolzen Vermächtnisses der Freiheit, und wir sind bereit zu tun, was nötig ist, um dieses Vermächtnis für kommende Generationen zu sichern.”

“Die Vereinigten Staaten bilden die syrische Opposition aus und rüsten sie aus, damit sie als Gegengewicht zu den IS-Terroristen fungieren kann.”

“Es ist an der Zeit auszusprechen, dass Stellvertreterkriege und Terrorfeldzüge zwischen Sunniten und Schiiten im ganzen Nahen und Mittleren Osten viel Zerstörung angerichtet haben.”

“Wir müssen gegen die Konfliktspirale vorgehen – insbesondere gegen konfessionelle Konflikte, die Terroristen den Nährboden bereiten.”

Zum russischen Vorgehen in der Ukraine sagte US-Präsident: “Die russische Aggression in Europa erinnert uns an die Zeiten, als große Staaten die kleineren in ihrer Verfolgung territorialer Ziele einfach zertrampelten.”

“Wir glauben, dass Recht vor Macht geht, [...] dass Menschen die Möglichkeit haben sollten, ihre Zukunft selbst zu gestalten.” (Quelle: usembassy.gov/amerikadienst)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>