Konjunktur zieht an

GiNN-BerlinKontor.—Die deutsche Konjunktur zieht – auch dank des Ölpreis-Tiefs – nach einer leichten Schwächephase in den vergangenen Monaten wieder an. Insbesondere der private Konsum und zunehmend auch die Investitionen sorgen für Dynamik, wie das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) in seiner neuesten Schätzung für die Jahre 2015 und 2016 prognostiziert. Die Wirtschaftsleistung in Deutschland wird demnach im neuen Jahr um 1,7 % zunehmen und 2016 um 1,9 % – verglichen mit 1,5 %  im laufenden Jahr. Weiterlesen

German Economy

IfW: The German economy is regaining momentum. According to the latest forecast by the Kiel Institute for the World Economy (IfW) GDP is to increase by 1.7 percent in 2015 and 1.9 percent in 2016 compared to 1.5 percent in 2014. Initially, the acceleration in economic growth will be driven in particular by private consumption thanks to a sharp increase in income and higher purchasing power as a result of a marked oil price decline.

In the course of time, investment spending will add to economic momentum on the back of favorable financing conditions and strong upward cyclical forces. German exports have experienced a robust trend, notwithstanding a challenging global environment. Furthermore, the terms of trade will also improve significantly as a result of lower oil prices in the year to come.

Employment growth will initially continue to decelerate. Low consumer price inflation is almost exclusively due to a strong fall in energy prices rather than deflationary trends, which are visible nowhere in Germany. (Quelle: ifw.de)

Bauwirtschaft kritisiert Nahles

“Wir fordern die Arbeitsministerin auf, den Grenzwert von € 4.500,  ab dem keine Aufzeichnungspflicht der Arbeitszeit mehr besteht, auf € 2.200 zu senken. Dieser Grenzwert ist eine Frechheit, unterstellt er doch in Wahrheit einen Mindeststundenverdienst von € 17.“ Diese Forderung erhoben die Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Felix PAKLEPPA, und des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Michael KNIPPER, in einer gemeinsamen Presseerklärung. Weiterlesen

Russisches Gas

GiNN-BerlinKontor.—-Russische Medien zitieren genüßlich Jérôme FERRIER, den Präsidenten der International Gas-Union (IGU), der im LE FIGARO (03.12.) erklärt: „Mit Blick auf die Spannungen zwischen  Moskau und Kiew versuchen manche uns glauben zu machen, Europa könne auch ohne russisches Gas auskommen. Das ist falsch!” (“Dans cette histoire des tensions entre Kiev et Moscou, certains ont cherché à faire croire que l’Europe pouvait s’affranchir du gaz russe, c’est faux.”) Weiterlesen

Energie-Effizienz-Netzwerke

GiNN-BerlinKontor.—Das Bundeswirtschaftsministerium und das Bundesumweltministerium haben am 03.1.2014 gemeinsam eine Vereinbarung mit Verbänden und Organisationen der Wirtschaft zur flächendeckenden Einführung von Energie-Effizienz-Netzwerken unterzeichnet. Ziel der Vereinbarung ist es, bis zum Jahr 2020 rund 500 neue Netzwerke zu etablieren und damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur Steigerung der Energie-Effizienz in Industrie, Handwerk, Handel und Gewerbe zu leisten. Weiterlesen

Moskau stoppt Pipeline-Bau

GiNN-BerlinKontor.—Russlands Präsident Wladimir W. PUTIN hat am 1. Dezember 2014 den Bau der Erdgas-Pipeline South Stream bei seinem Staatsbesuch in Ankara/Türkei gestoppt. Als Grund nannte der Kremlchef die “Blockadehaltung Bulgariens und der EU”. Die South Stream Pipeline sollte Gas - unter Umgehung des Territoriums der Ukraine – nach Europa gepumpt werden. Weiterlesen

E.ON schaltet auf Grün

GiNN-BerlinKontor.—-Der Aufsichtsrat des größten deutschen Energiekonzerns E.ON folgt dem Vorschlag des Vorstands und wird sich künftig (ab 2016) auf die Produktion Erneuerbarer Energie, Energienetze und Kundenlösungen konzentrieren. E.ON will Beteiligungen an Atom-, Kohle- und Gaskraftwerken abstoßen und als eigenständige Firmen an die Börse bringen. Weiterlesen

Weihnachtsgeschäft € 85 Mrd ?

 

GiNN-BerlinKontor.—Wie die POSTBANK mitteilt, erwarten ihre Analysten für das diesjährige Weihnachtsgeschäft ein Allzeit-Hoch und blicken optimistisch auf die Konsumentwicklung des Jahres 2015. Insgesamt dürfte der Umsatz der für die Berechnung zugrunde liegenden Monate November und Dezember nach Einschätzung der Experten erstmals die Marke von € 85 Milliarden übertreffen. Weiterlesen

Haushalt 2015: “Schwarze O”

GiNN-BerlinKontor.—Der Deutsche Bundestag hat am 28.11. den ersten Haushalt ohne neue Schulden seit 1969 beschlossen. 474 Abgeordnete stimmten dafür, 113 dagegen. Ein MdB enthielt sich. Laut Finanzminister Wolfgang SCHÄUBLE (CDU) soll die “schwarze Null” auch in den Jahren nach 2015 stehen. Bisher konnte nur Bundesfinanzminister Franz Josef Strauß (CSU) 1969n seinem Nachfolger, dem Sozialdemokraten Alex Möller, konsolidierte Staatsfinanzen und einen Reservefond von 7 Milliarden DM übergeben.  Bundeskanzlerin Angela MERKEL (CDU) bezeichnete den Haushalt 2015 als „Wendepunkt in der deutschen Finanzpolitik”. „Denn in diesem Haushalt muss der Bund im kommenden Jahr erstmals seit 46 Jahren keine neuen Schulden machen, um seine Vorhaben und Verpflichtungen zahlen zu können“, so Merkel. Weiterlesen

Weniger Arbeitslose

GiNN-BerlinKontor.– Die Zahl der arbeitslosen Menschen in Deutschland ist im November 2014 weiter zurückgegangen. Somit hat sich der Arbeitsmarkt trotz verhaltenen Wirtschaftswachstums günstig entwickelt.”, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-J. WEISE, am 27.11. in in Nürnberg.

Arbeitslosenzahl im November: -16.000 auf 2.717.000

Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: -89.000

Arbeitslosenquote gegenüber Vormonat: unverändert bei 6,3 % Weiterlesen