Zum Tod von Peter Scholl-Latour

GiNN-BerlinKontor.—Zum Tod von Prof. Peter SCHOLL-LATOUR (90)  erklärte  Monika GRÜTTERS, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, “mit dem Tod von Peter Scholl-Latour verliert Deutschland einen der letzten großen journalistischen Welterklärer. Durch seine gediegene Bildung, insbesondere der profunden Kenntnis des Islam und der arabischen Welt, seiner Jahrzehnte langen Zeitzeugenschaft und Lebenserfahrung sowie der Bekanntschaft mit vielen Persönlichkeiten der Weltgeschichte war er ein herausragender journalistischer Beobachter mit Weltgeltung.

 

Als meinungsstarker Fernsehjournalist an allen Brennpunkten der Welt, haben ganze Generationen die Welt mit seinen Augen gesehen.

 

Auch als Publizist und Autor belebte er mit spannenden Reisereportagen das Genre des aufklärenden Reiseschriftstellers auf überzeugende Weise neu. Mit seinem Jahrzehnte langen journalistischen Schaffen trug er zum Verständnis anderer Kulturen und damit zur Völkerverständigung bei, so die Kulturstaatsministerin..

 

Nicht zuletzt wurde er deshalb mit den bedeutendsten deutschen Auszeichnungen für Journalisten geehrt, darunter der Grimme-Preis und der Henri-Nannen-Preis..

 

Seine Lust und Neugier an der Welt, am Einordnen und Querdenken, werden uns sehr fehlen.”

Für die CSU erklärte der stellvertretende Parteivorsitzende Dr. Peter GAUWEILER, MdB „Mit großer Trauer und Betroffenheit nehmen wir Abschied von Professor Dr. Peter Scholl-Latour, dem großen Publizisten und klarsichtigen Volksaufklärer. Er war Deutschlands erfahrenster Chronist und Kommentator des Weltgeschehens. Mit der ihm eigenen visionären Kraft zeichnete er ein Bild von der Welt, das ganze Generationen prägte und zum Nachdenken über außenpolitische Zusammenhänge und historische Analogien anregte. Weiterlesen

Zum 4.Mal Weltmeister

GiNN-Berlinkontor.Deutschland hat zum 4. Mai die Fußball-Weltmeisterschaft gewonnen. Wie berichtet sahen mehr als 35 Millionen am 13. 07.2014 das Finale gegen Argentinien. Der Marktanteil lag 86,3 %. Viele Millionen sahen den 1:0-Sieg der DFB-Elf in Rio vor 74.738 Zuschauern im ausverkauften Maracanã-Stadion  bei Public Viewings. Das Bundesministerium der Finanzen wird eine Briefmarke mit dem Motiv „Deutschland Fußball Weltmeister 2014“ herausgeben.

Weiterlesen

Gauck/Merkel zum Finale

GiNN-BerlinKontor.–Gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angea MERKEL (CFDU) wird’s Bundespräsident Joachim GAUCK zum Finale der Fußball-WM nach Brasilien reisen. “Die Bundeskanzlerin wird auf der Tribüne sein”, sagte Regierungssprecher Seibert.  Die Kanzlerin war bereits zum  Auftaktspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Portugal nach Brasilien gereist.

Merkel beglückwünschte die deutsche Nationalmannschaft zum Einzug ins Finale. Es sei ein faszinierender Abend gewesen, sagte sie mit Blick auf das Halbfinal-Spiel gegen Brasilien. Die Kanzlerin hatte das Spiel mit den acht Toren im Fernsehen verfolgt — sieben deutsche Tore und eins für die Brasilianer.  Merkel war gleich nach Rückkehr aus China zum Tv-Gerät geeilt, hiess es in Berlin. (Quelle: bundesregierung/bundeskanzkerin.de)

Krankenhaus-Keime

GiNN-BerlinKontor.— Antibiotikaresistente Klinikkeime werden zu einem immer größeren Problem. Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt vor den Erregern, an denen in Deutschland jährlich Zehntausende Menschen sterben. Krankenhäuser sollten mehr für die Hygiene tun – das ist das Ergebnis der aktuellen, bundesweiten Umfrage unter Bürgerinnen und Bürgern von Objektspezialist drapilux. Nahezu 40 % glauben nicht, dass Krankenhäuser ausreichend für Hygiene sorgen. Weiterlesen

6,2 Millionen Ausländer

GiNN-BerlinKontor.—Von den knapp 6,2 Millionen Ausländern in Deutschland stellten Türken mit 1,5 Millionen (24,4 %) die größte Gruppe dar, gefolgt von knapp 490 000 (7,9 %) Italienern. (Zensusstichtag 9. Mai 2011). Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, betrug die Anzahl der Einwohner mit polnischer Staatsangehörigkeit rund 380 000 (6,2 %), mit griechischer Staatsangehörigkeit gut 250 000 (4,1 %) und mit kroatischer Staatsangehörigkeit knapp 210 000 (3,4 %). Diese Ergebnisse stützen sich i auf die Angaben aus den statistisch bereinigten Melderegistern. Weiterlesen

Ab 30.03. Sommerzeit

GiNN-BerlinKontor.— Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) erinnert uns: Am Sonntag, dem 30. März 2014, um 2 Uhr morgens Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) beginnt  in Deutschland die Sommerzeit. Zu diesem Zeitpunkt wird die Uhr um eine Stunde VORgestellt auf 3 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ). Weiterlesen

Christian Wullf rehabilitert

Zwischenruf.–-Kein Ruhmesblatt für die deutsche Justiz  - kein Ruhmesblatt für den deutschen Jäger-Journalismus – but what else  is new?! Gemeinsam haben Statatsanwälte und ihre publizistischen Gehilfen ein Staatsoberhaupt ins Verderben gehetzt -  eine Familie nahezu satanisch zerstört, das politischen Lebenswerk eines Mannes vernichtet – doch nun sind sie beide - „Seit’ an Seit’ “– zu Boden gegangen. Christian  Wullf wurde am 27.02.2014 von der glorreichen Hannover-Justiz freigesprochen.  Der Bundespräsident a.D. ist – so das Gericht – “uneingeschränkt unschuldig”. Weiterlesen

Ex-FDP-Minister nach USA

GiNN-BerlinKontor.–Ex-Gesundheitsminister Daniel BAHR (FDP) wird künftig die US-Regierung beraten.  US-Präsident Barack H.OBAMA, der große Schwiergkeiten hat, seine Gesundheitsreform (“Obamacare”) im US-Kongress durchzusetzen, will angeblich Bahrs Rat einholen. Der ehemalige FDP-Minister im letzten Merkel-Kabinett sagte der BILD am SONNTAG (02.02.), er sei von US-Regierungsvertretern angesprochen worden, ob er nicht mit seinen Erfahrungen helfen wolle. Bahr: „Ich werde ab Mitte Februar beim US-Think-Tank Center for American Progress die US-Gesundheitsreform begleiten und beratend tätig sein.“​ Weiterlesen

Korrupte Staaten

GiNN-BerlinKontor.—Laut dem neuesten  Transparency-International-Index gibt es nach wie vor weltweit ein ernstes Korruptionsproblem. Misbrauch von Regierungsgewalt, Geldwäsche, geheimer Handel und Bestechungen grassierten in fast allen überprüften Staaten. “Highly clean” oder “am wenigsten korrupt” sind jedoch Neuseeland und Dänemark. Beide Länder liegen unter 177 geprüften Staaten auf Rang eins – gefolgt von Finnland, Schweden, Norwegen, Singarpur, die Schweiz und die Niederlande. Weiterlesen