Japan:Kontaminiertes Wasser fliesst in Pazifik

GiNN-BerlinKontor.-–Aus einem Reaktor des havarierten japanischen Kenkraftwerks Fukushima-Daiichi  fließt radioaktiv verseuchtes Wasser in den Pazifik. Wie der Betreiber Tokyo Electric Power Company – TEPCO am 02. April bestätigt, wurde im Betonboden von Reaktor 2 ein ca. 20 cm langer Riss festgestellt.  Es sei eine Strahlung von 1000 Millisievert pro Stunde gemessen worden. Im Grundwasser nahe des Fukushima I  waren bereits 10.000-fach erhöhte Werte von Jod 131 gemessen worden.

Nach Meldungen der japanischen Narichtenagentut Kyodo soll Plutonium im AKW Fukushima ausgetreten sei. TEPCO zunächst, mit einem unbemannten Fahrzeug wasserlösliches Harz über Teile der havarierten Blöcke zu sprühen, um eine weitere Freisetzung von Radioaktivität und die Wiederaufwirbelung von Staubteilchen zu verhindern. Dieser Plan sei jedoch wegen starker Regenfälle zunächst verschoben worden.

Ein Krisenstab im Bundesumweltministerium informiert “rund um die Uhr”  über den aktuellen Stand der Ereignisse im und am Atomkraftwerk in Japan. Im letzten Lagebericht heißt es unter anderem, dass TEPCO erwäge, die defekten Reaktorblöcke mit einer  Art „Sarkophags“  zu überziehen.

Weiter teilt das BMU mit: Kontaminierte Wasseransammlungen im Maschinenhaus (Block 1, 2 und 3) und den Rohr- bzw.- Kabelkanälen beeinträchtigen notwendige Arbeiten. Die kontaminierten Wasseransammlungen sollen zur Lagerung und um eine bessere Zugänglichkeit des Maschinenhauses zu erreichen in Behälter, wie den Kondensator oder über den Weg Kondensator, Kondensatvorratsbehälter in weitere Behälter gepumpt werden.

Am 31.03.2011 legte ein Schiff der US-amerikanischen Marine vor Daiichi an. Das geladene Kühlmittel soll für die havarierten Blöcke genutzt werden. Auch leere Tanlkschiffe gingen in Stellung, um das kontaminierte Wasser aufzufangen.

Das Kernkraftwerk Fukushima I oder Fukushima-Daiichi war mit 6 Kraftwerksblöcken und 4,5 Gigawatt elektrischer Nettoleistung eines der leistungsstärksten Kernkraftwerke in Japan. Es liegt in der Präfektur Fukushima – unmittelbar am Pazifik. Das Atomkraftwerk liegt ca.250 km nördlich der japanischen Hauptstadt Tokio.

Fukushima I ist das älteste Kernkraftwerk des ehemals staatlichen japanischen Energieversorgungsunternehmens Tokyo Electric Power Company – TEPCO.(Quellen: BMU, Kyodo)

Ein Gedanke zu “Japan:Kontaminiertes Wasser fliesst in Pazifik

  1. Die Frage die ich mir bezüglich der falschen Messwerte von Tepco stelle ist, ob das reine Unfähigkeit oder ob das Absicht ist. Japans Atomgigant Tepco hat in der Vergangenheit immer wieder Pannen vertuscht. Die Strahlen-Messwerte vom Grundwasser in und um das Atomkraftwerk seien teilweise fehlerhaft, teilte die japanische Atomaufsichtsbehörde am Freitag mit. Das Grundwasser sei aber dennoch sehr wahrscheinlich verstrahlt. Ich weiss jetzt wirklich nicht was schlimmer ist, allerdings sollte man eins gelernt haben. Das Betreiben solcher gefährlicher Technik sollte in staatliche Hand gegeben werden und nicht mehr in private Hände.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>