“In Frost erstarrte Haßkomplexe” der Opposition

GiNN-BerlinKontor.– Zwischenruf.—-Die wütenden, zum Teil hasserfüllten, viel zu oft persönlich diffamierenden, semantischen Zornesausbrüche einer scheinbar ständig aufgebrachten und empörten Opposition in Richtung Regierungsparteien müssen erschrecken.  Man ist Zeuge einer fast täglichen Regierungsbeschimpfung.  Es verstärkt sich der Eindruck: die politischen Gegner werden gezielt nieder gemacht.  Die dafür verantwortlichen  Dauerkritikaster wollen offensichtlich provozieren  und lähmen – sie glauben, die Menschen nachhaltig ideologisch intoxikieren zu können.  Sie ziehen dabei die massenpsychologisch bedingte Neigung der “Öffentlichkeit”  bewußt ins Kalkül,   die bekanntlich “gierig auf negative Kritik” ist. Sie instrumentalisieren und strapazieren die oft gefügige Glaubensbereitschaft der Massen.

Besonders ausgeprägt ist bei diesem Propaganda-Zirkus natürlich auch die persönliche Eitelkeit,  das selbstüberhöhende Geltungsbedürfnis, die Sucht der Akteure nach öffentlicher Aufmerksamkeit.  Sie überschatten die Gefahr, dass dies zum Bumerang werden könnte, denn die “Ich bin der Geist, der stets verneint”-Mentatlität  hat  “im Volk”  keine dauerhafte Sympathie.  Die ewigen Nein-Sager bedienen sich dennoch eines übersteigerten Agit-Prop-Vokabulars, das von den Medien – das weiß man – lüstern aufgesaugt und publiziert wird.  Das Spiel des brüllenden Fabulierens, der Drang und Zwang sich zu “produzieren”,  um endlich gehört, gelesen, debattiert und kommentiert zu werden,  dominiert diese Profilierungssucht.  Es verleitet diese Politikaster immer wieder, ihr ICH in den Mittelpunkt zu katapultieren.

Diese “Giftköche” bedienen sich skrupellos der bewährten demagogischen Werkzeuge wie Verdächtigungen und Rufmord.  Der regierende politische Gegner ist selbstverständlich vogelfrei, denn er ist ein “Brandstifter” und  “verfassungsfeindlich”.  Der nicht-linke Politiker handelt  “schizophren”,  er ist “erbärmlich”,  “hemmungslos”,  “schäbig”,  “schamlos”,  “scheinheilig”,  “assozial”,  “rechtsradikal”  und natürlich  “neo-liberal und rechthaberisch”.  Kabinettsmitglieder werden als  “Wirtschafts-Stalinisten”  und  “Öko-Bolschewisten” verunglimpft.  Die Mitglieder der Regierung sind aber auch  “Wohlstandschauvinisten”  und  “Putschisten mit einer Skinheadmentatlität”. So die nur kleine Auswahl   “grün-sozialistischer Hasstiraden” in Richtung Regierungsbank. Kommt dies nicht einer geistigen Exekution verdammt nahe?

Rabitate “demokreatische” Protestler in Stuttgart scheuen nicht davor zurück, dem CDU-Ministerprsäidenten Stefan MAPPUS sogar mit der Ermordung zu drohen. Plakate zeigen einen Sarg in einer Leichenhalle mit der Aufschrift: „Wenn Herr Mappus unter die Erde will, dann bringen wir ihn doch hin!“

Wir meinen: Diese verantwortungslosen Chaoten haben in den letzten Wochen ein Klima erzeugt,  dass der vor allem von ehemaligen SED/PDS-Funktionären so gern zitierten  bundesdeutschen “Demokratie”  schweren Schaden zufügt.  Es droht mal wieder die agitatorische Vernichtung der anderen Meinung.  Es drängt sich der Verdacht auf, man könne und wolle sich nicht dem Wählerwillen beugen.  Der Geist hat gefälligst “links”  zu stehen, sonst knallt’s! In ihrem Frust und fast schon Wut über den Verlust der Macht schrecken sie selbst von einer “Radikalisierung der Straße”  nicht zurück.   Völlig unverständlich: Die unter Dauerfeuer stehenden Regierenden wehren sich viel zu zögerlich und zimperlich gegen diese vermutlich professionell gesteuerte suggestive Mega-Meinungsschelte und gegen die politische Überhitzung in dieser verstörten Republik.

Wir sagen: wehrt Euch endlich! – Denn die Injurien der Opposition sind doch  “völlig deplatziert und heuchlerisch”. Sie sind zudem  “erlogen und erbärmlich infam, schuftig, niederträchtig, hinterlistig, feige, hinterhältig, gehässig, unaufrichtig, ruchlos, und schuftig”. Na bitte – es geht doch.

In den letzten Wochen wurde besonders deutlich: Das ständige Aussäen von Un- und Teilwahrheiten, von falschen Schlußfolgerungen und sogar die Ermunterungen zur Gewalt  (“Gewalt ist auch ein Hilferuf.”) soll die Wahlmenschen offensichtlich in Angst und Schrecken versetzen,  sie irreführen und demagogisieren. Bei fast allen “Demos” wird zum Sturz der Regierung aufgerufen.

Im Deutschen Bundestag zeigten sich am 28.10.2010  erstmals deutsche Abgeordnete in einheitlicher schwarzer Kleidung mit X-Emblem – also  “uniformiert”,  um  wohl auch TV-wirksam ihre allein selig machende Meinung, Gesinnung und Empörung auch “modisch” Ausdruck zu verleihen. Was für ein Niveau!  Dieser  “uniformierte Protest rotlackierter Grüner” weckt für viele böse Erinnerungen!  Und so mahnte  dann auch Jörg VAN ESSEN (FDP) im frei gewählten  17. Deutschen Bundestag:  “Mich macht es nachdenklich: Es hat keinem Parlament in der Geschichte gutgetan, wenn eine Fraktion einheitlich gekleidet aufgetreten ist.”

„Was der Mensch sät, das wird er ernten“ (Gal. 6, 7) oder: “Wer Hass predigt, der wird  Hass ernten” heißt es.  Kurt Baschwitz warnte in seiner “Geschichte eines Massenwahns” unter anderem: “Die propagandistisch in langer massenpsychologischer Arbeit festgefrorenden Eisfelder falscher, in künstlichem Frost erstarrten Haßkomplexe unterliegen dem Kältgesetz und sind nicht von heute auf morgen wieder in freundliche Wärme aufzutauen.”  Das sollten diejenigen  bedenken, die sich so vehement an die  “Macht”  zurückdrängeln -  um es in deren Teminologie” zu sagen.
-Ps

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>