IfW zur Weltkonjunktur

GiNN-BerlinKontor.—Das Institut für Wirtschaft in Kiel (Kiel Institute for the World Economy) teilt mit: “Die Weltkonjunktur hat im Jahr 2012 weiter an Fahrt verloren. Zur Jahreswende 2012/13 scheint der Tiefpunkt der globalen konjunkturellen Dynamik zwar durchschritten zu sein. Doch belasten Unsicherheiten den Ausblick, die insbesondere im Zusammenhang mit der Staatsschuldenkrise im Euroraum und dem zukünftigen finanzpolitischen Kurs in den Ver­einigten Staaten stehen.”

Weiter heißt es: “Für die Prognose ist angenommen, dass sich die Lage im Euro­raum allmählich weiter entspannt. Bezüglich der Finanzpolitik in den Vereinigten Staaten unter­stellen wir, dass ein Kompromiss erzielt wird, der zwar die Konjunktur im kommenden Jahr merklich dämpft, die Perspektiven auf die mittlere Frist aber verbessert.  Unter diesen Voraus­setzungen erwarten wir, dass die Produktion in den fortgeschrittenen Volkswirtschaf­ten im Winterhalbjahr 2012/13 allenfalls sehr schwach zulegen und danach langsam an Schwung gewinnen wird.

Die Wirtschaft in den Schwellenländern wird auch dank wirtschafts­politischer Anregungen im Verlauf des kommenden Jahres zunehmend Fahrt aufnehmen. Die Weltproduktion insgesamt dürfte im Jahr 2013 mit einer Rate von  3,4 Prozent nochmals in sehr mäßigem Tempo expandieren, nach voraussichtlich 3,2 Prozent im zu Ende gehen­den Jahr. Für 2014 erwarten wir eine wieder etwas stärkere Zunahme des globalen Brutto­inlandsprodukts (3,9 %).

Das schwache außenwirtschaftliche Umfeld und die Unsicherheit über die Wirtschaftspolitik zur Bewältigung der Krise im EURO-Raum belasten weiterhin die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Insgesamt haben sich die Konjunkturaussichten gegenüber unserer Herbst­prognose deutlich eingetrübt. Für das kommende Jahr prognostizieren wir einen schwachen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes um lediglich 0,3 % (gegenüber 1,1 % in der Herbstprognose). Für das übernächste Jahr erwarten wir eine Expansion um 1,5 % – auch dieser Wert bleibt unter unserer bisherigen mittelfristigen Projektion zurück.

Die Flaute im Außenhandel dürfte nur nach und nach überwunden werden. Zwar werden von den bin­nenwirtschaftlichen Triebkräften im Verlauf des Prognosezeitraums wohl zunehmend stärke­re Impulse auf die Produktion ausgehen, diese sind aber im kommenden Jahr noch zu schwach, um einen weiteren Rückgang der gesamtwirtschaftlichen Kapazitätsauslastung auf­zuhalten. Dementsprechend dürfte auch die unternehmerische Investitionstätigkeit zu­nächst sehr schwach bleiben und sich erst im übernächsten Jahr spürbar beleben, sofern das Vertrauen dann nicht abermals durch eine Zuspitzung der Krise im Euroraum erschüttert wird.

Der Beschäftigungsaufschwung ist vorerst vorbei, allerdings ist damit zu rechnen, dass die Zahl der Erwerbstätigen nahezu stagnieren wird – dies ist angesichts der schwachen ge­samtwirtschaftlichen Expansion im kommenden Jahr ein stabilisierender Faktor für die Kon­junktur. Die Risiken für die Preisstabilität werden trotz der derzeitigen konjunkturellen Schwä­chephase größer. Bei einer für die deutsche Volkswirtschaft weiterhin extrem expansiv aus-gerichteten Geldpolitik könnten sie sich schon bald materialisieren.

Das Defizit in den öffent­li­chen Kassen dürfte im kommenden Jahr wieder etwas zunehmen. Hierzu tragen sowohl kon­junkturelle Effekte als auch expansive Maßnahmen der Finanzpolitik bei

 

The world economy has continued to lose momentum in 2012. While indicators suggest that a turning point may have been reached around the end of the year, uncertainties weigh on the outlook which relate to the sovereign debt crisis in the euro area and the future course of fiscal policy in the United States in particular.

Our forecast is based on the assumption that the situation in the euro zone will continue to improve gradually. We further assume that policy makers in the US will strike a deal concerning fiscal policy which will dampen significantly the economy in 2013, but should improve the outlook for the medium term. Given these assumptions, we expect production in the advanced economies to grow weakly at best in the winter semester 2012-13 before gradually gaining momentum afterwards.

Economic growth in emerging economies is projected to accelerate more significantly in the course of the coming year, partly due to economic policy stimuli. Global output is expected to expand again at a very modest pace in 2013 (3.4 percent), following 3.2 % this year. For 2014, we expect growth of global DP to accelerate to 3.9 %

.
During the year 2012, the German economy has passed through a period of decelerating growth, starting from 2 percent in the first quarter to 0.9 % in the summer months. Capacity utilization in the manufacturing sector has been on a downward trend for six quarters now. Currently, the industrial capacity utilization rate is 3 percentage points below its normal level. Recently, only foreign trade contributed positively to economic growth while overall domestic expenditures remained flat. Enterprise investment spending continued to decrease substantially, yet at a lower speed than in the downwardly revised second quarter. This was leveled out by a strong increase in housing investment and higher private con­sumption due to a reduced saving rate.

Midway through the forecasting period Germany is expected to face a pronounced economic slowdown driven by a weak external environment. This includes the uncertainty regarding the political management of the crisis in the euro area that weighs on economic growth. These headwinds prevent the fundamentally expansionary forces (extremely favorable financing conditions in particular) from stimulating economic activity more strongly.

We expect aggregate output to shrink by 1.2 % in the fourth quarter, driven mainly by sluggish exports and another significant decrease in enterprise investment spending. This im­plies an annual growth rate of 0.7 % for the year 2012.

However, there is some indication that the economy avoids a major downturn and that it gains some moderate momentum in the course of next year. Very recently (November survey), business expectations have improved significantly, after having been on a down­ward trend for six months in a row. Also, despite the depressed situation in the euro area crisis countries

German exports firms are likely to benefit from stronger growth in the rest of the world. However, the most pronounced driving force of the business cycle, enterprise investment spending, will take more time to recover from its currently depressed level.
In the course of 2013 capacity utilization rates are expected to decrease further giving few incen­tives to expand production possibilities. We expect this dampening factor to fade out some­what around the turn of the year 2013/14. Residential investments (new houses as well as extension works), fueled by extraordinarily low mortgage rates, are expected to continue on their strong upward move. This will also show in above-average price increases in the construction sector.

Given the overall quite robust job market, there is no evidence for private households to increase their saving rates. Thus, consumer spending will be a stabilizing factor pushed to some extent by lower social security contribution rates and lower taxes next year. All in all, GDP is expected to expand by 0.3 % in 2013 and 1.5 % in 2014. In both years the total economy will operate below its production possibilities with slightly increasing capacity utilization rates during the second half of the forecasting period.” (Quelle: ifw-kiel.de)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>