GM-OPEL-Gipfel in Brüssel am 23.November

GiNN-BerlinKontor.—-Günter VERHEUGEN, Vizepräsident der Europäischen Kommission und  EU-Kommissar für Unternehmen und Industrie, will Klarheit über staatliche Finanzhilfen.  In der RHEINISCHEN POST (18.11.) kritisierte er scharf   “jeden Subventionswettlauf”.  All staatlichen Beihilfen stellten einen “Eingriff in den Wettbwerb dar”, so Verheugen.  Er lud  für den 23. November EU-Wirtschaftsminister und das Management von GENERAL MOTORS-OPEL zu einem Gipfelgespräch nach Brüssel ein. An dem Treffen wird auch der neue GM-Europa-Chef Nick REILLY , GM-Vize-Präsident und Präsident GM International Operations (GMIO) teinehmen.

Der auch für die Auto-Industrie zuständige EU-Kommissar Verheugen (SPD)  forderte eine  “sorgfältige Prüfung möglicher Staatshilfen”.  Eine finanzielle Stützung von GM – wie  durch den staatlich finanzierten “Deutschlandfonds” – schloss er jedoch nicht aus. Mit Blick auf OPEL sagte Verheugen der RP:  “Künftige Mittel für eine nachhaltige Entwicklung der europäischen Tochterunternehmen von General Motors wären aus dem Krisenfonds möglich, sofern dessen strikte Bedingungen eingehalten werden.”

General Motors hat bereits angekündigt, im Zuge der Opel-Sanierung die Auto-Produktion in Europa um 20 bis 25 % zu reduzieren, so stehe es in dem €  3,3 Milliarden-Restrukturierungsentwurf  von GM,  bestätigte der neue Opel-Europa-Chef Nick Reilly entsprechende Meldungen. Wie es heißt,  sollen in Europa 10 000 der insgeamt 50 000 Arbeitsplätze gestrochen werden. Der OPEL-Betriebsrat befürchtet, dass der Großteil  der Arbeitsplätze in Deutschland wegfallen wird..

Reilly will  “die letzten Details der Opel-Sanierung”  in den nächsten drei Wochen klären:  “Wir können nicht länger zögern, wir müssen bei der Restrukturierung vorankommen”, so Reilly.  Er behauptete zudem, der GM-Plan werde “weniger wagen”, als der des österreichisch-kanadischen Autozulieferers MAGNA. Reilly betonte, GM sei darauf vorbereitet,  “eigene Mitel”  für den Umbau des Unternehmens in Europa aufzuwenden. GM  rechnet jedoch weiterhin auf Staatshilfen von den europäischen Regierungen.

General Motors zahlte inzwischen €  200 Millionen des  staatlichen Brückenkredites für Opel zurück.. Der noch ausstehende Betrag in Höhe von € 400 Millionen soll bis zum 30. November rückerstattet werden..

In Detroit hiess es,  Opel/Vauxhall solle als “integraler Bestandteil der Konzernfamilie von New GM”  weiter bestehen. Fritz HENDERSON, GM-Päesident und CEO, gab bekannt, dass Hans DEMANT, GM Europe Vice President Engineering und Vorsitzender der Geschäftsleitung der Adam Opel GmbH,  weiterhin der Geschäftsleitung  vorstehen werde, Nick Reilly werde ihm “für die Übergangsphase” zur Seite stehen.

GENERAL MOTORS (GM) und seine strategischen Partner produzieren PKWs und LKWs. In Europa verkauft GM Kraftfahrzeuge auf mehr als 40 Märkten. GM unterhält 10 Produktions- und Montagewerke in sieben Ländern und beschäftigt ca. 50.000 Mitarbeiter.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>