EZB – unser Wachstumstreiber

GiNN-BerlinKontor.—-Banken in Spanien, Italien und anderen hochverschuldeten EURO-Staaten könnten ohne die Krisenhilfen der Europäischen Zentral Bank (EZB) kaum überleben, erinnert uns die POSTBANK AG. Deutschland trage als größter Kapitalgeber der EZB einen großen Teil der damit verbundenen Risiken. Dies aber sei nur ein Teil der Wahrheit. “Wenn man sich die realwirtschaftlichen Effekte anschaut, sieht die Rechnung anders aus”, so Marco BARGEL, Chefvolkswirt der Deutschen Postbank AG. “Dann wird klar, dass die Stützungsmaßnahmen der EZB sich für Deutschland als Wachstumstreiber ausgewirkt haben. Insgesamt dürften die Leitzinssenkungen der EZB seit 2008 zu einem Anstieg der Wirtschaftsleistung in Deutschland um 3 % geführt haben.”

Die schrittweise Senkung des Leitzinses auf das historische Tief von 0,75 % – Bargel – habe den EURO billiger gemacht. Gegenüber seinem Stand Mitte 2008 habe der EURO im Verhältnis zu den Währungen der 20 wichtigsten Handelspartner Deutschlands bis heute um real 17 % abgewertet. Dadurch seien deutsche Produkte auf dem Weltmarkt preiswerter geworden und dashabe dem Export einen kräftigen Schub gegeben. Zwischen 2007 und 2011 haben die deutschen Exporte in Nicht-EWU-Staaten um 22 % zugelegt. Am meisten profitiert hätten davon Schlüsselbranchen wie Fahrzeugbau, Maschinenbau, Elektrotechnik und Chemie, so die Postbank. “Sie haben in den Krisenjahren im globalen Vergleich Marktanteile hinzugewonnen.”

Weiter heißt es: “In kaum einem anderen EURO-Land sind die Kreditzinsen infolge der EZB-Leitzinssenkungen so stark zurückgegangen wie in Deutschland. Auch mit Blick auf das absolute Niveau rangiert Deutschland unter den Staaten mit den niedrigsten Zinsen weit vorne. Das hat zu einem kräftigen Investitionsschub geführt. Vor allem kapitalintensive Finanzierungen wie Bauinvestitionen und Investitionen in die Infrastruktur wurden durch die niedrigen Zinsen günstiger, was sich gesamtwirtschaftlich in einem Anstieg der Investitionstätigkeit niedergeschlagen hat.”

Nach Berechnungen der Postbank ist knapp ein Drittel des BIP-Zuwachses seit dem zweiten Quartal 2009 auf die vorangegangenen Leitzinssenkungen der EZB zurückzuführen. In anderen Ländern der EURO-Zone war der Wachstumseffekt deutlich geringer. (Quelle: postbank.de)

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>