Euro-Länder wollen Spekulanten stoppen

GiNN-BerlinKontor.—-Die EU-Staats- und Regierungschefs haben beim Sondergipfel in Brüssel einen Krisenmechanismus zum Schutz der Euro-Länder vor Spekulationen vereinbart. Die Finanzminister werden bereits am 09.Mai die Maßnahmen vorlegen – also bevor die Finanzmärkte am 10.05. wieder öffnen. Damit soll eine Ausweitung der Schuldenkrise auf die gesamte Euro-Zone gestoppt werden.

“Wir werden den Euro verteidigen, was immer es kosten mag”, sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel BARROSO in Brüssel. Die Finanzmärkte hatten sich trotz der € 110 Mrd.-Kredithilfen für drei Jahre nicht beruhigt.  Luxemburgs Ministerpräsident und Eurogruppen-Präsident Jean-Claude JUNCKER sprach von einer  “weltweit organisierte Attacke gegen den Euro”. Man werde jedoch den stabilen Euro  “nicht den Spekulanten überlassen”.

Frankreichs Staatspräsident Nicolas SARKOZY betonte, die Euro-Zone erlebe die schwerste Krise seit ihrer Gründung. Er kündigte ein  “hartes Durchgreifen bei der Regulierung der Finanzmärkte” an. “Wir werden die Rating-Agenturen moralisieren.”

Man ist sich zudem einig, dass  der Währungs- und Stabilitätspakt gestärkt wird.  Die Euro-Länder verpflichten sich, “mit allen Mitteln”  die Haushalte zu sanieren und die Fristen in laufenden Defizit-Strafverfahren einzuhalten. Bei Verstößen gegen die Regeln würden künftig effektivere Maßnahmen ergriffen, sagte EU-Ratspräsident Herman VAN ROMPUY.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>