EU-Gas für Ukraine

GiNN-BerlinKontor.-–Gas fließt künftig aus dem EU-Land Slowakei in die Ukraine. EU-Kommissionspräsident José Manuel BARROSO nahm am 28.04. in Bratislava an der Vertragsunterzeichnung zwischen dem Gastransport-Unternehmen EUSTREAM aus der Slowakei und der UKRTRANSGAZ aus der Ukraine teil. Die Kommission hatte die Verhandlungen unterstützt. Russland hatte kürzlich den Gaspreis für die Ukraine erheblich angehoben.

Barroso gratulierte allen Verhandlungspartnern “herzlich zum Durchbruch”. “Dies ist ein wichtiger erster Schritt, um die Gasversorgung der Ukraine zu diversifizieren und zu mehr Energie-Sicherheit in Ost-Europa und der EU als Ganzes beizutragen.”

EU-Energie-Kommissar Günther OETTINGER betonte Gas-Lieferungen aus den EU-Mitgliedstaaten “bieten der Ukraine Zugang zu Gas zu fairen und transparenten Preisen”. Es sei deshalb wichtig, dass “die Ukraine als Mitglied der europäischen Energie-Gemeinschaft schnell Fortschritte macht bei der der Anpassung ihres Rechtsrahmens an das europäische Energierecht.”

Es ist bereits technisch möglich, aus der EU über Polen und Ungarn Gas in die Ukraine zu liefern. Im vergangenen Jahr importierte die Ukraine circa zwei Mrd. Kubikmeter Gas aus der EU. Die neuerliche Vereinbarung soll weitere Gaslieferungen von bis zu 22 Mio. Kubikmetern täglich ab Herbst 2014 – etwa acht Mrd. Kubikmeter pro Jahr ermöglichen.

Laut EUSTREAM mußte müsste eine Ausgleichsleitung gebaut werden, damit die Pipelines angekoppelt werden können. Kosten ca.  20 Millionen.

Neben Barroso nahmen der slowakische  Ministerpräsident Robert FICO und der ukrainische Energieminister Juri PRODAN an der Unterzeichnung teil. (eustream.sk/en))

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>