Deutschland eingekreist von europäischen AKWs

GiNN-BerlinKontor.— Nachbarland Frankreich bezieht rund 80 % seines Stroms aus 59 Atom-Meilern. Der französische Stromkonzern  – die Électricité de France SA (EDF) – ist eine staatlich dominierte Elektrizitätsgesellschaft.  Frankreichs AKW-Marktführer sorgt für fast 160 000 Arbeitsplätze. In Absprache mit den Gewerkschaften will EDF noch 60 Jahre am Netz bleiben. EDF exportiert auch seine  “modernen, leistungsfähigeren und sichereren Reaktoren” weltweit. Die frnazösische Regierung will “nebenbei” aber auch ein Bau-Programm von rund 600 Windrädern starten. Dagegen gibt es bereits erheblichen Widerstand  – vor allem in den Küstenregionen Frankreichs.

Russland liegt mit 31 Reaktoren auf Platz zwei und der Anteil des nuklear erzeugten Stroms soll von derzeit 17 auf 25 % gesteigert werden.

In Großbritannien hatte bereits die Labour-Regierung die Atom-Energie forciert. Acht neue Atomreaktoren sollen bis 2018 ans Netz gehen. Beteiligt sind hier auch die deutschen Energieversorger E.ON und RWE.  Die neue liberal-konservative Regierung in London wird sich schwerlich aus den AKW-Verträgen zurückziehen können.

Auch Schweden und Finnland haben sich für die Atom-Energie entschieden. Schweden hatte sich 1980 zunächst per Volksabstimmung für einen Ausstieg bis 2010 ausgesprochen. Nun ist der Neubau wieder erlaubt.  In Finnland werden in den nächsten Jahren drei (3) neue  Atomreaktoren in Dienst gestellt.  Auch hier ist der deutsche Konzern E.ON beteiligt

Spanien engagierte sich “beispielgebend” zunächst in Sachen Solar-Energie. 2008 wurden hier mehr Solarzellen verkauft als im Rest der Welt zusammen. Aber die Sparzwänge reduzierten jedoch auch die staatlichen Subventionen für Solarzellen auch in Spanien. Nun konzentriert sich Madrid wieder auf die billiegere und umweltfreundlichere Atomkraft. Acht Atom-Meiler produzieren in Spanien bereits ein Fünftel des Stroms.

In Italien bereitet man angeblich den Wiedereinstieg in die zivile Nutzung von Atomstrom vor. Rom hatte nach der Tschernobyl-Katastrophe seine vier AKWs zunächst stillgelegt. Auch in Polen gibt es inzwischen Überlegungen, in den Bau von Kernkraftwerken wieder einzusteigen.

Weltweit sind derzeit 444 Atomkraftwerke in 31 Ländern am Netz, sie produzieren insgesamt mehr als 300.000 Megawatt.  17 % der weltweiten Stromproduktion stammen aus AKWs. Die USA verlängerten die Laufzeiten vieler ihrer insgesamt 104 AKWs. Kanada kündigte an, stillgelegte Kraftwerke wieder zu reaktivieren.

In besonders großem Stil werden AKWs in Russland und Asien gebaut – vor allem in China und Indien. Dort ist auch Frankreich “groß im Geschäft”.

Fakten:
#  In einem Atomkraftwerk können gigantische Mengen an elektrischer und thermischer Energie gewonnen werden
#  Bei der Gewinnung der Energie fällt kein CO2 an, beschleunigt also die Ziele des Klimaschutzes
#  Zusätzliche Gaskraftwerke anstelle von Atomkraftwerke, steigern die Abhängigkeit  von russischem Gas – macht uns erpressbar
# Durch das Abschalten von Atomkraftwerken würden hundertausende an Arbeitsplätze verloren gehen und schließlich
#  Atomkraftwerke in Deutschland sind die sichersten und saubersten in der Welt.

Ein Gedanke zu “Deutschland eingekreist von europäischen AKWs

  1. Das sehe ich auch so, wenn man die AKWs betrachten will, also konkret die Diskussion in Deutschland, dann sollte man das Ausland nicht unbeobachtet lassen. Denn was nützt ein Deutschland ohne AKW, wenn im Nachbarland Frankreicht ein AkW einen Störfall hat.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>