Deutschland bleibt Stabilitätsanker

GiNN-BerlinKontor.–-Nachdem die Ratingagentur MOODY’S Deutschland zwar die höchste Rating AAA bestätigt, aber dennoch den Ausblick für die Bonität von “stabil” auf “negativ” gesändert hat, reagierte Berlin mit der Feststellung, dass Deutschland Stabilitätsanker bleibe.”Germany remains stability anchor”. Auch die EURO-Staaten Niederlande und Luxemburg erhielten von Moody’s die Note “negativ”. Das Bundesministerium der Finanzen (BMF)  wies darauf hin, dass die genannten Risiken aus der europäischen Schuldenkrise in der Euro-Zone nicht neu seien. Das BMF kritisiert, dass Moody’s vor allem die kurzfristigen Risiken in den Vordergrund stelle, während “längerfristige Stabilisierungsaussichten unerwähnt bleiben”. Die EURO-Zone habe eine ganze Reihe von Maßnahmen auf den Weg gebracht, “die zu einer nachhaltigen Stabilisierung der EURO-Zone führen werden”, so das BMF.

Weiter heißt es: “Deutschland selbst befindet sich unverändert in einer sehr soliden Wirtschafts- und Finanzsituation. Deutschland wird sein finanzpolitisches Mittelfristziel voraussichtlich bereits dieses Jahr erreichen und erwartet ab 2014 einen ausgeglichenen Staatshaushalt. Die Kapitalisierung des Bankensektors hat sich deutlich verbessert. Die Aussichten für das Wirtschaftswachstum in Deutschland sind solide.” Das deutsche Finanzministerium weist darauf hin, dass der Internationale Währungsfonds in seiner jüngsten Artikel-IV-Konsultation zu Deutschland die Leistungsfähigkeit der deutschen Wirtschaft – trotz eines schwierigen Umfelds – als “bemerkenswert” bezeichnet habe. Auch an den internationalen Finanzmärkten sei das Vertrauen hoch. Dies spiegele sich in den niedrigen Refinanzierungskosten deutscher Anleihen wider.

Das BMF: “Deutschland wird durch solide Wirtschafts- und Finanzpolitik seinen ‘Safe Haven’-Status wahren und seine Ankerrolle in der EURO-Zone weiterhin verantwortungsvoll ausüben. Es wird gemeinsam mit seinen Partnern alles tun, um die europäische Staatsschuldenkrise schnellstmöglich zu überwinden.” (BMF)

Moody’s Investors Service hatte am 23. Juli gemeldet: “Moody’s has today revised to negative from stable the outlooks on the Aaa sovereign ratings of Germany, the Netherlands and Luxembourg. In addition, Moody’s has also affirmed Finland’s Aaa rating and stable outlook.All four sovereigns are adversely affected by the following two euro-area-wide developments: The rising uncertainty regarding the outcome of the euro area debt crisis given the current policy framework, and the increased susceptibility to event risk stemming from the increased likelihood of Greece’s exit from the euro area, including the broader impact that such an event would have on euro area members, particularly Spain and Italy.” (Quelle: moody’s.com)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>