Deutsche Exporte: + 4,4 % – Importe + 9,9 %

GiNN-BerlinKontor.— Im Juli 2011 wurden von Deutschland Waren im Wert von € 85,9 Milliarden ausgeführt und Waren im Wert von € 75,4 Milliarden eingeführt. Wie das Statis­tische Bundesamt am 08.09. mitteilt, waren damit die deutschen Ausfuhren im Juli 2011 um 4,4 % und die Einfuhren um 9,9 % höher als im Juli 2010. Kalender- und saisonbereinigt nahmen die Ausfuhren gegenüber Juni 2011 um 1,8 % und die Einfuhren um 0,3 % ab.

Die Außenhandelsbilanz schloss im Juli 2011 mit einem Überschuss von € 10,4 Milliarden ab. Im Juli 2010 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz € 13,6 Milliarden betragen. Der Außenhandelsbilanzüberschuss lag im Juli 2011 kalender- und saisonbereinigt bei € 10,1 Milliarden.

Zusammen mit den Salden für Dienstleistungen (– 2,2 Milliarden Euro), Erwerbs- und Vermögenseinkommen (+ 4,1 Milliarden Euro), laufende Übertragungen (– 3,7 Milliarden Euro) sowie Ergänzungen zum Außenhandel (– 1,2 Milliarden Euro) schloss – nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank – die Leistungsbilanz im Juli 2011 mit einem Überschuss von € 7,5 Milliarden  ab. Im Juli 2010 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Aktivsaldo von € 10,4 Milliarden ausgewiesen.

In die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) wurden im Juli 2011 Waren im Wert von € 49,7 Milliarden  versandt und Waren im Wert von € 46,9 Milliarden  von dort be­zogen. Gegenüber Juli 2010 stiegen die Versendungen in die EU-Länder um 3,9 % und die Eingänge aus diesen Ländern um 8,6 %. In die Länder der EURO-Zone wurden im Juli 2011 Waren im Wert von € 33,3 Milliarden  (+ 1,9 %) geliefert und Waren im Wert von € 32,7 Milliarden (+ 5,5 %) aus diesen Ländern bezogen. In die EU-Länder, die nicht der EURO-Zoner angehören, wurden im Juli 2011 Waren im Wert von € 16,5 Milliarden (+ 8,2 %) ausgeführt und Waren im Wert von € 14,2 Milliarden (+ 16,2 %) von dort eingeführt.

In die Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) wurden im Juli 2011 Waren im Wert von € 36,1 Milliarden exportiert und Waren im Wert von € 28,6 Milliarden aus diesen Ländern importiert. Gegenüber Juli 2010 nahmen die Exporte in die Drittländer um 5,1 % und die Importe von dort um 12,2 % zu .(Quelle: Destatis)

Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Philipp RÖSLER (FDP) erklärte dazu: :”Das weltwirtschaftliche Umfeld ist schwieriger geworden. Der Welthandel hat sich in den vergangen Monaten sehr viel ruhiger entwickelt. Dies hat auch die deutsche Exportwirtschaft zu spüren bekommen. Gleichwohl deuten alle Indikatoren darauf hin, dass die Weltwirtschaft weiter expandieren wird und mit ihr der Welthandel. Diese Einschätzung spiegelt sich auch bei den Unternehmen wider. Ihre Stimmung ist mehrheitlich zuversichtlich. Sie sind leistungs- und wettbewerbsfähig und können selbstbewusst in die Zukunft schauen. Die Nachfrage nach unseren Exportwaren ist nach wie vor hoch und damit ein starkes Zeichen des Vertrauens in die Marke Deutschland.” (Quelle: BMWi)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>