Deutsche Bauindustrie hofft auf “Baufrühling”

GiNN-BerlinKontor.—Die “unerwartet gute Auftragsentwicklung”  in den ersten zwei Monaten des laufenden Jahres hilft den Bauunternehmen über den witterungsbedingten Produktionseinbruch Anfang des Jah­res hinweg. Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie  (HDB) in Berlin  mitteilte, ist der baugewerbliche Umsatz im Bauhauptgewerbe im Zeit­raum Januar bis Februar zwar im Vergleich zum Vorjahres­zeitraum um 23,1 % eingebrochen (Feb.: – 25,5 %); in den Auf­tragsbüchern zeichnete sich aber eine Gegenbewegung ab, die die Branche auf einen „Baufrühling“ hoffen lässt: Die Ordertätig­keit ist um nominal 5,7 % gestiegen (Feb.: + 18,1 %).

Aufgrund der gutenBeschäftigungsperspektiven halten die Unter­nehmen trotz Produktionseinbußen an ihren Belegschaften fest: Die Zahl der Beschäftigten im Bauhauptgewerbe lag im Durch­schnitt der ersten zwei Monate mit 670.000 Personen sogar leicht über dem Vorjahresniveau.

Die Bauunternehmen meldeten für Januar bis Februar ein Auf­tragsplus von nominal 3,7 % (Feb.: + 15,9 %). Von einer Trend­wende sei die Branche jedoch noch weit entfernt, heißt es weiter.  Zwar zogen einige Großprojekte den Wirtschaftsbau im Februar nach oben, aufgrund der weiterhin massiven Unterauslastung der Kapazitäten im Verarbeitenden Gewerbe – Anfang des Jahres lag die Geräteauslastung lediglich bei 75 % – hält sich aber der Großteil der Unternehmen bei den Investitionen nach wie vor zurück.

Die Produktion im Wirtschaftsbau litt – wie in den übri­gen Bausparten auch – sehr stark unter der Witterung: Der Umsatz ist in den ersten zwei Monaten dieses Jahres um 26,8 % zurückgegangen (Feb.: – 29,3 %).

Der Öffentliche Bau profitierte weiterhin von den Konjunktur­programmen: Der Auftragseingang lag im Zeitraum von Januar bis Februar um nominal 8,8 % über dem vergleichbaren Vorjah­reszeitraum (Feb.: + 23,8  %). Eine Aufweichung der Zusätz­lichkeitskriterien im Zukunftsinvestitionsgesetz könnte diese Entwicklung aber abrupt beenden, heißt es beim Hauptverband. Es wachse die Gefahr, dass insbesondere die Kommunen auf den Einbruch der Steuereinnahmen mit einer Kürzung der eigenen Investitionen reagieren. Eine Fortsetzung des zum Jahresbeginn nur witterungsbedingten Umsatzrückgangs von 17,9 % (Feb.: – 21,7 %) wäre die Folge, da auf die Kommunen knapp zwei Drittel der gesamten öffentlichen Bauausgaben entfällt.

Die Stabilisierung im Wohnungsbau setzte sich fort: Die Sanie­rungsprogramme zur CO2-Reduzierung und die in der zweiten Jahreshälfte 2009 gestiegene Zahl der Neubaugenehmigungen (+ 15 %) verhalfen den Unternehmen in den ersten zwei Monaten des laufenden Jahres zu einem Orderanstieg von nominal 3,1 % (Feb.: + 8,9 %). Die Witterung verhinderte aber auch hier die Umsetzung der Projekte: Der Umsatz ist um 22,2 % zurückge­gangen (Feb.: – 23,2 %). (HDB)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>