Bundesrat stoppt schärfere Bankenregeln

GiNN-BerlinKontor.—Der Bundesrat ruft zu dem Gesetz zur Umsetzung der geänderten Bankenrichtlinie und der geänderten Kapitaladäquanzrichtlinie den Vermittlungsausschuss an. Er möchte den Alleingang Deutschlands bei der Erhöhung des Selbstbehalts auf 10 % bei Verbriefungstransaktionen rückgängig machen.

Aus Sicht der Bundesländer sind funktionierende und liquide Verbriefungsmärkte vor allem für die Kapitalbeschaffung kleiner und mittlerer Unternehmen – aber auch für den Wohnungsbau – unverzichtbar, um zukünftigen Kreditklemmen vorzubeugen. Die Erhöhung des Selbstbehalts auf 10 % beeinträchtige jedoch unvermeidlich den deutschen Verbriefungsmarkt. Zudem hatten Verbriefungen auf entsprechenden deutschen Plattformen seit Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise kaum Ausfälle zu verzeichnen, weil sie seit jeher deutlich höheren Anforderungen unterliegen, so der Bundesrat.

Mit dem im Schwerpunkt auf das Kreditwesengesetz bezogenen Beschluss setzt der Bundestag drei EU-Richtlinien um, die die Stabilität auf den Finanzmärkten verbessern und Risiken abbauen sollen. Unter anderem will er mit der Heraufsetzung des Selbstbehalts bei Verbriefungstransaktionen von fünf auf zehn Prozent für einen aus seiner Sicht höheren Sicherheitsstandard sorgen.(BR)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>