Bundespräsident tritt nicht zurück – “Es tut mir leid”

GiNN-BerlinKontor.-EIL-EIL-EIL.—–Bundespräsident Christian WULFF hat am 22. Dezember vor der Presse erklärt, er wisse um seine Verantwortung als Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland und  “ich werde das  Amt auch in Zukunft  gewissenhaft und mit ganzer Kraft  ausfüllen, denn wir stehen vor großen Aufgaben in unserem Land, in Europa und in der Welt.” Er werde seinen Beitrag dazu leisten, die anstehenden Herausforderungen zu bewältigen. “Dafür bitte ich die Bürgerinnen und Bürger auch zukünftig auf ihr Vertrauen.”

Der Bundespräsident betonte, es sei im klar geworden, “wie irritierend die Finanzierung unseres Einfamilienhauses in der Öffentlichgkeit gewirkt hat. Das hätte ich vermeiden können  und müssen”, so Wulff. Er bedauerte, dass er auch den privaten Kredit dem niedersächsischen Landtag hätte offen sollen. Wulff: “Das war nicht gradlinig und das tut mir leid. Ich sehe ein: nicht alles was juristisch rechtens ist auch richtig.”

Der Bundespräsident sagte, er habe “zu keinem Zeitpunkt” in seinen öffentlichen Ämter “jemanden einen unberechtigten Vorteil gewährt habe,” so Wulff. Persönliche Freundschaften seien ihm “menschlich wichtig”, sie hätten aber seine Amtsführung nicht beeinflusst, unterstrich Wulff  und “dafür stehe ich!”.

Z
uvor hatte der Chef des Bundespräsidialamts, Lothar HAGEBÖLLING, den Sprecher des Bundespräsidenten Olaf GLASEKER von seinen dienstlichen Aufgaben entbunden. Die Aufgaben des Sprechers des Bundespräsidenten und Leiters des Kommunikationsstabes im Bundespräsidialamt würden ab sofort kommissarisch von Petra DIROLL wahrgenommen. (bundespräsidialamt.de )

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>