Britische Konservative verfehlen absolute Mehrheit

GiNN-BerlinKontor.–Bei der Parlamentswahl in Großbritannien haben die Konservativen unter David CAMERON die regierende Labour-Partei mit Premierminister Gordon BROWN an der Spitze deutlich geschlagen. Die “Tories” verfehlten jedoch die absolute Mehrheit.  Dritte Kraft wurden die Liberaldemokraten unter Führung von Nick CLEGG, der in allen Meinungsumfragen an zweiter Stelle lag.  in den 649 Wahlbezirken gewannen die Konservativen 306 Sitze im Parlament, Labour 262 und die Liberaldemokraten 55. Die regierende Labour-Partei erhebt trotz der Niederlage den Anspruch auf die Bildung einer neuen Regierung.  Zum ersten Mal gibt es in England die Option einer Koalition. Auch Neuwahlen sind im Gespräch. Politishe Beobachter sagen voraus, dass sich die nächste Regierung höchstens ein Jahr halten könnte, so THE TIMES.
Der konservative Wahlsieger David CAMERON erklärte, er habe die Wahl eindeutig gewonnen und müsse den Auftrag einer Regierungsbildung erhalten. “Ich glaube, es ist klar, dass die Labour-Regierung ihr Mandat verloren hat, unser Land zu regieren.”  Brown habe  “alle Autorität zum Regieren verloren.” Premier Brown umwirbt jedoch die Liberaldemokraten, mit denen er sich sich trotz der Niederlage im Amt halten könnte.

Ein Labour-Minister sagte in der Wahlnacht:  “Die Regel bei einem Parlament ohne klare Mehrheitsverhältnisse ist, dass nicht die Partei mit der größten Zahl der Sitze als erstes zum Zug kommt, sondern die amtierende Regierung.”

Erstmals eroberten die britischen Grünen einen Sitz im Unterhaus. Das britische Pfund  fiel nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse bis auf 1,4596 $ – den tiefsten Stand seit April 2009.  Auch zum Euro gab die Währung deutlich nach. Investoren fürchten offensichtlich eine Lähmung der britischen Politik.”

Zum Wahlausgang in Großbritannien erklärte CSU-Generalsekretär Alexander DOBRINDT in München: „Die Gewichte in Großbritannien haben sich eindeutig zurück verschoben in die politische Mitte und ins bürgerliche Lager. Die britischen Wähler haben Labour abgewählt, weil der so genannte dritte Weg, den sich Tony Blair gemeinsam mit Gerhard Schröder ausgedacht hatte, endgültig gescheitert ist. Großbritannien braucht jetzt schnell eine stabile Regierung unter Führung von David Cameron, damit dieses wichtige europäische Land in den aktuellen Herausforderungen Europas handlungsfähig ist.“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>